Jury VFF-Dokumentarfilm-Produktionspreis 2020

© Carolin Otterbach

Nicole Leykauf

Produzentin, Managing Director Leykauf Film

1996 gründet die Produzentin und Geschäftsführerin Nicole Leykauf die Leykauf Film, die dann 1999 in die Leykauf Film GmbH & Co. KG Dokumentarfilmproduktion gewandelt wird.

Nach einem Studium der Slawistik und Theaterwissenschaften in Berlin und Paris hatte sie die Filmproduktion durch die Arbeit bei der Pariser Produktionsfirma Archipel 33 und der Münchner Bioskop Film erlernt.

Leykauf Film ist immer bewusst eine kleine Firma geblieben, so dass Nicole Leykauf sich auf die einzelnen Projekte konzentrieren kann. Sie arbeitet gerne abwechselnd mit erfahreneren Filmemachern und Filmhochschülern. Ihre Leidenschaft gilt dem visuell ansprechenden Kino-Dokumentarfilm, für manche Themen sind aber international verwertbare Fernsehformate passender. Seit 2007 ist sie Mitglied der Deutschen Filmakademie. Gelegentlich arbeitet sie in Gremien um das Ansehen des Dokumentarfilms zu stärken.

 

 

 

© Dirk Ostermeier

Thomas Frickel

Autor, Regisseur und Produzent

Nach einem Studium der Germanistik, Publizistik und Soziologie in Mainz war Frickel mehrere Jahre lang freiberuflicher Journalist mit den Arbeitsschwerpunkten Kulturberichterstattung und historische Reportage. Seit 1968 arbeitet er im Filmbereich. Seit 1986 ist Frickel als Vorsitzender und Geschäftsführer der Arbeitsgemeinschaft Dokumentarfilm (des mitgliederstärksten Verbandes für den unabhängigen Film in Deutschland) in verschiedenen film- und kulturpolitischen Funktionen tätig – zum Beispiel im Verwaltungsrat und Präsidium der Filmförderungsanstalt FFA, in Verwaltungsrat der VG Bild-Kunst, als Delegierter der Wahrnehmungsberechtigten in der VG Wort, im Beirat der VFF und der Künstlersozialkasse etc. Mehrere Jahre lang war er Sprecher der Sektion Film/Medien des „Deutschen Kulturrats“. Außerdem war Frickel Mitbegründer und bis 1999 Vorstandsmitglied des Europäischen Dokumentarfilm-Netzwerks EDN. Er ist Autor, Regisseur und Produzent zahlreicher kurzer und programmfüllender Dokumentarfilme.

Stephan Lamby

ECO Media TV, Autor, Produzent

Stephan Lamby studierte in Marburg und Hamburg Germanistik und Anglistik. Er arbeitete als freier Journalist in New York und als stellvertretender Chefredakteur bei Radio 107 in Hamburg. Seit 1992 war Stephan Lamby beim Fernsehmagazin der ZEIT stellvertretender Redaktionsleiter und Moderator. 1997 gründete er die ECO Media TV-Produktion, deren Geschäftsführer er bis Anfang 2020 war.
Als Autor hat Stephan Lamby zahlreiche Dokumentationen hergestellt u.a. „Die Notregierung – ungeliebte Koalition“, „Im Labyrinth der Macht – Protokoll einer Regierungsbildung“, „Bimbes – die schwarzen Kassen des Helmut Kohl“ (mit Egmont Koch), „Nervöse Republik“, „Schäuble – Macht und Ohnmacht“ sowie Filme über Angela Merkel, Joschka Fischer, Fidel Castro, Henry Kissinger und den Jazz-Film „Brüder Kühn – zwei Musiker spielen sich frei“.
Stephan Lamby erhielt für seine Arbeit zahlreiche Auszeichnungen, u. a.: Goldene Kamera, 2019, „Journalist des Jahres 2018" (Medium Magazin), Deutscher Fernsehpreis 2012 und 2018, Bayerischer Fernsehpreis 2018, Hanns-Joachim-Friedrichs-Preis 2014, Deutsch-Französischer Journalistenpreis 2012.