Deutscher Kompositions-Förderpreis 2019

Gestiftet von Sonoton Music

Bisher gibt es wenige Förderprojekte, die Filmemacher.innen und Komponist.innen bei der gemeinsamen Entwicklung dokumentarischer Filmmusik finanziell unterstützen.

Um diese künstlerische Zusammenarbeit zu stärken und zeitgenössische Kompositionen zu fördern, vergibt der DOK.forum Marktplatz gemeinsam mit Sonoton Music einen mit 2.500 Euro dotierten Förderpreis für Dokumentarfilm und Komposition.

 

SONOTON Music steht seit mehr als 50 Jahren für Produktionsmusik der Spitzenklasse – sowohl technisch als auch musikalisch. Mit über 50 internationalen Vertretungen ist SONOTON der weltweit größte unabhängige Anbieter professioneller Produktionsmusik.

 

 

Einreichung und Auswahlprozess

Die Fördermittel werden an eine.n Komponist.n aus dem deutschsprachigen Raum (D / A / I / CH / LU) vergeben, die.der die Filmmusik für einen in Entstehung befindlichen narrativen künstlerischen Dokumentarfilm entwickelt. Bewerben kann sich jeweils ein Team aus Komponist.in und Filmemacher.in. Die Einreicher.innen verpflichten sich, die Fördersumme im Fall des Zuschlags allein für Komposition und Einspielung zu verwenden und nicht in das Produktionsbudget des Filmprojekts fließen zu lassen.

Die Vorauswahl findet im Rahmen des DOK.forum Marktplatz statt. Die Vorauswahljury besteht aus einem fünfköpfigen interdisziplinären Gremium bestehend aus Komponist.innen, Produzent.innen, Redakteur.innen und weiteren Kulturschaffenden.

Im Rahmen einer geschlossenen Veranstaltung werden beim Festival im Mai 2019 bis zu fünf Projekte vorgestellt. Die eingeladenen Teams haben die Möglichkeit, ihre Projekte einer Expert.innenrunde zu präsentieren. Am Ende des Tages entscheidet das Auswahlgremium in einer geschlossenen Sitzung darüber, wer die Förderung erhält.

Bitte melden Sie Ihr Kompositionsprojekt über die Einreichmaske des DOK.forum Marktplatz an.
Einreichschluss ist der 1. Februar 2019.

 

Rückblick: Deutscher Kompositions-Förderpreis 2018 für GO BACK! von Florian Erlbeck

links: Preisträger Deutscher Kompositionsförderpreis Florian Erlbeck

In der Begründung der Jury heißt es: Die Jury möchte das Projekt GO BACK! mit dem Kompositionsförderpreis 2018 dabei unterstützen ein besonders gesellschaftspolitisch relevantes Thema zu bearbeiten. Es geht um das Porträt eines bulgarischen Rechtspopulisten und dessen ambivalentes Selbstbild. Der Komponist Florian Erlbeck möchte mit seiner Komposition nicht manipulieren, sondern im Zusammenspiel mit der filmischen Erzählung einen offenen Score schaffen, der den Zuschauer herausfordern soll, eine eigene Position zu finden.