WOID

Deutschland 2022 – Regie: Verena Wagner – Originalfassung: Ohne – Untertitel: Englisch

Kann das Gefühl, im Wald zu sein, richtig im Wald drin, mit seiner Weite, der Stille, der feuchten Dunkelheit und den nur erahnten Gefahren – kann dieses einzigartige Gefühl auf der Leinwand, im Kino entstehen? Kommen Sie mit, staunen Sie, nehmen Sie sich die Zeit, um einem Erlebnis nachzuspüren, das so ungreifbar wie wiedererkennbar ist. Eine cinematografische Meditation zum Leitmotiv: Was ist Wald? Jan Sebening

Wir präsentieren die Weltpremiere des Films.

 

Englischer/Originaltitel: WOODLAND. Autor.in: Verena Wagner. Kamera: Felix Press. Ton: Benjamin Rost, Verena Wagner. Schnitt: Ulrike Tortora. Musik: Alex Vičar. Produktion: Hochschule für Fernsehen und Film München. Produzent.in: Christine Haupt. Länge: 41 min.

Keine Jugendfreigabe

 

Verena Wagner

Hat seit frühester Kindheit ein besonderes Verhältnis zum Bayerischen Wald. Nach dem Studium der Wirtschaftspädagogik in Erlangen studierte sie an der Filmhochschule München, wo, nach dem mehrfach ausgezeichneten SCHICHTELN, ihr Film WOID entstand.

Filmografie

SCHICHTELN, DE 2021, 22 Min.
WOID, DE 2022, 40 Min.

 

   

 

Shortlist Student Award

Der Student Award präsentiert herausragende Dokumentarfilme von Studierenden deutschsprachiger Filmhochschulen. Die Filme sind nominiert für den Megaherz Student Award, dotiert mit 3.000 Euro.

 

Wir präsentieren diesen Film im Rahmen unseres Kurzfilmprogramms SHORTS 1. Das Ticket ermöglicht außerdem den Zugang zu folgenden Filmen:

BLACK HOLE LEGION
Deutschland/Grönland 2021, Jonathan Omer Mizrahi, Ariel Sereni Brown, 12 Min.

Ein experimentell erzähltes, visuelles Gedicht einer jungen Inuit-Teenagerin im Angesicht ihrer Depression. Von der apokalyptischen Gegenwart schmelzender Polkappen in Grönland zieht sie sich in den Zufluchtsort futuristischer Cybergoth-Subkultur zurück. Eine Reflexion eigener Zukunfts- und Gegenwartsängste und Beispiel der postmodernen Flucht ins Private. Andrea Erja

DONBAS DAYS
Ukraine/Deutschland 2021, Philipp Schaeffer, 16 Min.

Das Kurzporträt eines jungen Mannes, der als Ziel seines Auslandsjahres die Ukraine wählt, um vom Krieg geprägten Kindern Jonglierunterricht zu geben. Umgeben von Schützengräben offenbart er, dass er sich hier wohler fühle als in Tschechien, der herzlichen Menschen wegen. Höchst einfühlsam zeigt der Film eine Sinnsuche, umgeben von Waffenbeschuss. Andrea Erja

HOMAWEH LUNG
Deutschland 2021, Felix Klee, 15 Min.

Wie definiert sich das: Heimat? Was hat Verlust mit Schmerz zu tun? In opaken Tableaus sucht Felix Klee nach Fragmenten eines Gefühls, nach Spuren einer Erinnerung und der tastenden Bewegung, die das Verlorene noch einmal erlebbar macht. In stoischem Schwarz-weiß schichtet der Film Screencaps & 3D Modellings. Ein Abgesang auf die Vergänglichkeit. Jan Sebening

 

#Nominierte FFF Förderpreis Dokumentarfilm #In der Nahaufnahme: Natur & Klimawandel #Für Cineast.innen #Europa

Student Award 2022
  • Donnerstag
    05.05.2022
    18:00
    HFF - Audimax
    OmeU, Q&A mit Verena Wagner (Regie)
  • Mittwoch
    11.05.2022
    20:30
    Neues Maxim
    OmeU
  • Sonntag
    15.05.2022
    20:30
    Rio 2
    OmeU