LE CHANT D'EMPÉDOCLE

Kanada 2019 – Regie: Sylvain L'Espérance, Marie-Claude Loiselle – Originalfassung: Französisch – Untertitel: Englisch

„Ich erzähle von der Entstehung der Sonne und der Quelle aller Dinge, von der Erde und der wogenden See“, heißt es zu Beginn dieser kosmischen Reise in die Wiege der westlichen Zivilisation. Griechenland: Ursprungsland von Philosophie, Demokratie und sozialer Revolte – sowie Geburtsort des großen Gelehrten Empedokles. Alles begann hier – und hier könnte alles enden. Nach COMBAT AU BOUT DE LA NUIT erkundet das Regieduo die Nation als Hort der Gefühle und Metamorphosen: so fesselnd wie enigmatisch – und absolut unvergleichlich. Simon Hauck

Wir präsentieren die internationale Premiere beim DOK.fest München 2020 @home.

Englischer/Originaltitel: THE SONG OF EMPEDOCLES. Autor.in: Sylvain L'Espérance & Marie-Claude Loiselle. Kamera: Sylvain L'Espérance. Ton: Sylvain L'Espérance. Schnitt: Sylvain L'Espérance & Marie-Claude Loiselle. Musik: Wolf Eye; Robert Aiki Audrey Lowe; John Cage; This Heat. Produktion: n/a. Produzent.in: Sylvain L'Espérance. Länge: 107 min. Vertrieb: La Distributrice de Films.

 

Biografien

Sylvain L’Espérance studierte Film und Bildende Kunst. Für seine ebenso poetischen wie experimentellen Arbeiten reist er seit 25 Jahren rund um den Globus. Für SUR LE RIVAGE DU MONDE gewann er 2013 den VIKTOR DOK.international. 

Als Chefredakteurin verantwortet Marie-Claude Loiselle seit 1987 das französischsprachige Filmzeitmagazin „24 images“. Die Drehbuchautorin und Kuratorin arbeitet seit COMBAT AU BOUT DE LA NUIT (2016) eng mit Sylvain L’Espérance zusammen.

 

Filmografien

Sylvain L’Espérance 

COMBAT AU BOUT DE LA NUIT, CA 2016, 285 Min.
SUR LE RIVAGE DU MONDE, CA 2012, 105 Min.
INTÉRIEURS DU DELTA, CA 2009, 76 Min. 

Marie-Claude Loiselle

COMBAT AU BOUT DE LA NUIT, CA 2016, 285 Min.

 

Nominiert

#Südeuropa #Für Cineast.innen

DOK.international 2020

Partneranzeige

Partneranzeige