CAMERAPERSON

USA 2016 – Regie: Kirsten Johnson – Originalfassung: Haussa, Englisch, Dari, Bosnisch, Arabisch – Untertitel: Englisch

  • CAMERAPERSON
  • CAMERAPERSON
  • CAMERAPERSON
  • CAMERAPERSON

„She sees everything.“ Seit über 25 Jahren arbeitet Kirsten Johnson als Kamerafrau für Regisseure, mit denen sie auf der ganzen Welt unterwegs war: in Bosnien, Nigeria, Uganda, Afghanistan, Ägypten, den USA. In all diesen Jahren wurde sie mit und ohne Kamera selbst zur Zeitzeugin – und stillen Beobachterin. Nun hat sie sich entschlossen, ihre „Erinnerungsbilder“ zu einem Film zu kompilieren – Bilder, die sie geprägt haben, Bilder, die wir aus anderen Filmen kennen, Bilder, die am Rande der Dreharbeiten, beim Warten, bei Interviews mit Protagonisten, bei der Drehrecherche entstanden sind. CAMERAPERSON ist Kirsten Johnsons Memoir und ein seltener filmischer Glücksfall, der uns lehrt zu sehen und den Bildern zu vertrauen. „You were making me cry even if I don’t understand your language.“ Was kann ein Film mehr als das? Monika Haas

Autor: Doris Baizley, Lisa Freedman. Kamera: Kirsten Johnson. Schnitt: Nels Bangerter, David Teague. Musik: Wellington Bowler, Carla Kihlstedt, Dino Rešidbegović. Produktion: Big Mouth Productions. Produzent: Kirsten Johnson, Marilyn Ness. Länge: 102 min. Vertrieb: Cat & Docs

Kirsten Johnson – Seattle/USA, 1965

Kirsten Johnson studierte an der renommierten Brown University in Rhode Island. Seit über 25 Jahren arbeitet sie als Dokumentarfilmkamerafrau für Regisseure wie Laura Poitras, Ted Brown oder Michael Moore. Für ihre Arbeit wurde sie mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet.

 

Filmografie:

THE ABOVE (Kurzfilm), USA 2015, 8 Min.
CITIZENFOUR (Kamera, Regie: Laura Poitras), USA/D 2014, 94 Min.
THE OATH (Kamera, Regie: Laura Poitras), USA 2010, 90 Min.
DARFUR NOW (Kamera, Regie: Ted Brown), USA 2007, 98 Min.
DEADLINE (mit Katy Chevigny), USA 2004, 90 Min.

 

#für CineastInnen #USA/Kanada #Kunst, Fotografie, Design #Wettbewerb ARRI AMIRA Award #BEST DOKS