NOWHERE TO HIDE

Norwegen, Schweden 2016 – Regie: Zaradasht Ahmed – Originalfassung: arabisch – Untertitel: englisch

  • NOWHERE TO HIDE
  • NOWHERE TO HIDE
  • NOWHERE TO HIDE
  • NOWHERE TO HIDE
  • NOWHERE TO HIDE
  • NOWHERE TO HIDE
  • NOWHERE TO HIDE
  • NOWHERE TO HIDE
  • NOWHERE TO HIDE
  • NOWHERE TO HIDE
  • NOWHERE TO HIDE
  • NOWHERE TO HIDE
  • NOWHERE TO HIDE
  • NOWHERE TO HIDE

Am Anfang ist die Wüste. Wir sehen einen verzweifelten Mann, der Schweiß steht ihm auf der Stirn. Nori Sharif, Krankenpfleger in einer Klinik in der ostirakischen Provinz Diyala, wird uns durch den Film führen. Nach dem Prolog in der Wüste springt der Film zurück ins Jahr 2011: Sharif fühlt sich befreit wie die meisten im Land, die US-Armee ist gerade aus dem Irak abgezogen. Er hat vier kleine Kinder, eine Frau, eine Heimat: Mehr als viele der Opfer des Krieges, die er uns zeigt. Neugierig, wütend und bewegt zieht uns Sharif unmittelbar hinein in Konflikte, die sich verschärfen ­– der IS erstarkt in der Region – und die er sich oft kaum zu erklären weiß: „Das ist ein Krieg ohne Diagnose: Du siehst nur die Symptome, aber die Krankheit kennst du nicht.“ Julia Teichmann

Autor: Zaradasht Ahmed. Kamera: Nori Sharif, Zaradasht Ahmed. Schnitt: Eva Hillström. Produktion: Ten Thousand Images. Produzent: Mette Cheng Munthe-Kaas. Länge: 86 min. Vertrieb: Norwegian Film Institute.

Ahmed Zaradasht – Irak

Im Irak geboren und aufgewachsen, studierte Ahmed Zaradasht in Norwegen. Er arbeitet als Fotograf und Regisseur; vorwiegend dreht er seine Dokumentarfilme in Nordafrika, im mittleren Osten und in Asien.

#Nahost / Arabischer Raum #Politik und Zeitgeschehen #BEST DOKS