THE LONG DISTANCE

Deutschland, Kenia, Österreich 2015 – Regie: Daniel Andreas Sager – Originalfassung: Afrikaans, Deutsch, Englisch, Russisch – Untertitel: Deutsch

Mit 2 Stunden 44 Minuten bei einem Marathon den zweiten Platz zu belegen, wäre für manchen ein Riesenerfolg. Für die Kenianerin Eunice und ihren Manager Volker Wagner aus Detmold ist es eine Niederlage. Die Teilnahme an Marathonwettkämpfen in Europa ist für Eunice und ihren Mitstreiter Felix weit mehr als eine sportliche Herausforderung. Wie so viele Lauftalente aus Ostafrika hoffen sie auf die Preisgelder. Marathon als Weg aus der Armut. Mit 15 Prozent Provision will Volker auch noch ein Geschäft mit seinen Schützlingen machen. Der Druck ist enorm und die Abhängigkeiten der beiden größer, als ihnen lieb ist. Ein dramatischer, brandaktueller und nicht zuletzt unterhaltsamer Film. „Sie behandeln ihre Hunde wie Kinder,“ erzählt Eunice, zurück in Kenia, von Deutschland. Barbara Off

 

Autor: Daniel Andreas Sager. Kamera: Julia Höhnemann, Daniel Andreas Sager, Carina Neubohn. Ton: Frank Schubert, Tobias Scherer, Oscar Stiebitz, Emre Türker. Schnitt: Nadine Müller. Musik: Hannah von Hübbenet, Marcel Walter. Produktion: Filmakademie Baden-Württemberg. Produzent.in: Simon Riedl. Länge: 93 min.

Daniel Andreas Sager – 1985 in Berlin
Sager wuchs in Moskau auf und lebt heute als freier Autor, Journalist, Regisseur und Kameramann wieder in Berlin. Nach dem Studium der Ethnologie und Philosophie absolvierte er die Filmakademie Baden-Württemberg. THE LONG DISTANCE ist sein erster langer Dokumentar- und zugleich Abschlussfilm.

LIGHT AND SHADE, D, 2014, 45 Min
FINISTÉRE, D, 2013, 24 Min

#Sport und Extreme #Afrika #14jugendfrei