93QUEEN

USA 2018 – Regie: Paula Eiselt – Originalfassung: Andere, Englisch – Untertitel: Englisch

„Mutter zu sein, ist die Hauptaufgabe einer Frau. Berufstätigkeit oder Weiterbildung wird nicht gefördert.” So nüchtern kommentiert Rachel „Ruchie“ Freier die Lebenssituation der Frauen in Borough Park, Brooklyn. Es ist die größte chassidische Gemeinschaft in den USA, in der eine strenge Geschlechterordnung herrscht. Doch Ruchie, selbst orthodoxe Jüdin, Mutter von sechs Kindern und Anwältin, mischt den „Boys Club“ auf: Sie gründet den ersten ehrenamtlichen Rettungsdienst von Frauen für Frauen. Regisseurin Paula Eiselt begleitet die mutige Mission. Ihr gelingt ein vielschichtiger Einblick in das religiöse jüdisch-orthodoxe Leben von Brooklyn. Zugleich ist 93QUEEN das Porträt einer couragiert-charismatischen Frau, die das Patriarchat in ihrer Gemeinde auf den Kopf stellt. Maren Willkomm

Wir präsentieren beim DOK.fest München 2019 die Deutschland-Premiere des Films.

Produktion: Malka Films. Produzent.in: Paula Eiselt, Heidi Reinberg. Länge: 90 min. Vertrieb: Cinephil. Verleih: Cinephil.

Paula Eisielt – aufgewachsen in New York, USA

Eisielt studierte an der Tisch School of the Arts in New York. Sie war Teilnehmerin am Sundance Institute Documentary Film Program. Mittlerweile lebt und arbeitet sie als Filmemacherin in New Jersey. 93QUEEN ist ihr erster langer Dokumentarfilm.

 

Filmografie (Auswahl):

93QUEEN, USA 2018, 90 Min.
PRICILLA, USA 2008, 11 Min.

#Wie hast du's mit der Religion? #Systemkritik und neue Visionen