DEAD SEA DYING

Deutschland 2019 – Regie: Rebecca Zehr, Katharina Rabl – Originalfassung: Hebräisch, Englisch – Untertitel: Englisch

Unternehmer.innen, Pilgerreisende und Großkonzerne – sie alle erhoffen sich eine bessere Zukunft vom Toten Meer, denn wer würde sich nicht gern treiben lassen? Wäre da nur nicht der jährlich sinkende Meeresspiegel. Dialog mit einem stummen Protagonisten. Kristina Tolok

Wir präsentieren beim DOK.fest München 2019 die Deutschland-Premiere des Films.

Autor: Katharina Rabl, Rebecca Zehr. Kamera: Manuel Lübbers. Ton: Katharina Rabl, Rebecca Zehr. Schnitt: Melanie Jilg. Musik: Johannes Wendler. Produktion: taro films. Produzent: Katharina Rabl, Rebecca Zehr. Länge: 29 min. Vertrieb: taro films. Verleih: taro films.

Katharina Rabl– Österreich, 1993

Rabl studierte ab 2011 Germanistik an der Universität Wien. Bereits während ihres Studiums sammelte sie erste Erfahrungen im Film- und Theaterbereich. Seit 2016 ist sie in der Klasse für Dokumentarfilmregie an der HFF München.

 

Filmografie:

L’ESPRIT DE L’ESCALIER, DE 2017, 11 Min.

 

Rebecca Zehr          

Nach ihrem Studium der Kulturanthropologie lebte Zehr mehrere Jahre in Ecuador und Berlin und arbeitete bei verschiedenen internationalen Filmfestivals. Seit 2016 studiert sie Dokumentarfilmregie an der HFF München.

 

Filmografie:

EPITHESE, DE 2017, 9 Min.

#Naher und Mittlerer Osten