DOK.digital – Preis für neue Erzählformate

Gestiftet von der Bayerischen Landeszentrale für neue Medien (BLM), dotiert mit 2.500 Euro

Was sind zeitgemäße Formen für journalistisch-faktische oder dokumentarische Inhalte? Wie lassen sich die Möglichkeiten neuer Formate nutzen, um ein anspruchsvolles Publikum zu begeistern?

Mit dem Preis DOK.digital sucht das DOK.forum Antworten auf die Frage, wie sich die Weiterentwicklung technischer Möglichkeiten auf die Erzählung von dokumentarischen oder journalistisch-faktischen Inhalten auswirkt. Ziel ist es, die Entstehung neuer innovativer Projekte, die verschiedene mediale Formate und Plattformen sinnvoll mit dem Inhalt verbinden, zu fördern.

Journalist.innen, Filmemacher.innen, Games Designer.innen und Produzent.innen aus dem deutschsprachigen Raum sind eingeladen, ihre fertig gestellten Arbeiten einzureichen.

Der Preis ist mit 2.500 Euro dotiert und wird im Rahmen der DOK.forum Perspektiven verliehen. 

Einreichschluss: 01. Februar 2023

Die Einreichung für den DOK.digital Award ist geschlossen.

 

Wonach wir suchen

Wir suchen herausragende Projekte, die durch neue Erzählformen unterschiedliche Perspektiven eröffnen, das Publikum aktiv miteinbeziehen und Geschichten erlebbar machen. Projekte, die die Möglichkeiten digitaler Medien ausloten und jenseits des linearen Erzählens journalistisch-faktische oder dokumentarische Inhalte vermitteln.

 

Preisstifter: Bayerische Landeszentrale für neue Medien

 

Kriterien für die Einreichung

Ein Projekt kommt für die Auswahl für DOK.digital infrage, wenn folgende Anforderungen erfüllt sind:

Einreichung durch

  • Kollektiv oder Einzelpersonen
  • Junge Talente mit ihrem ersten oder zweiten Projekt

Produktion

  • innerhalb des deutschsprachigen Raums (DE/AT/IT/CH)
  • Produktionszeitraum von Januar 2022 bis Frühjahr 2023

Inhalt & formaler Ansatz

  • Relevanter Inhalt mit dokumentarischem und/oder journalistischem Ansatz
  • Digitale Formate
  • Konsequente Verknüpfung von Inhalt und Form
  • Potential für eine sinnvolle Interaktion mit dem Publikum

Weitere Bedingungen

  • Möglichkeit zur Präsentation im Rahmen des hybriden DOK.forum 2023: Vorausgewählte Projekte werden öffentlich in Anwesenheit der Jury präsentiert. Die Preisvergabe findet im Rahmen des DOK.forum beim 38. DOK.fest München statt. 
  • Bereitschaft zur aktiven Einbringung in das Alumni-Netzwerk von DOK.digital bei Nominierung
  1. Schritte zur Projekteinreichung, Einreichunterlagen und Deadline

Die Einreichung erfolgt über unsere Website.

Wenn Sie noch kein User-Konto bei uns besitzen, registrieren Sie sich bitte hier. Verfügen Sie bereits über ein Konto, können Sie sich dort jederzeit einloggen.
Um über das Online-Formular einzureichen, wählen Sie nach dem Login unter „Ihr persönlicher Bereich” die Kachel „DOK.digital” aus. Über den Button "Neues DOK.digital Projekt" (oben rechts) können Sie dann ein neues Projekt anlegen und Ihre Einreichung beginnen.

Bitte halten Sie folgende Informationen für die Einreichung bereit:

  • Kontaktdaten der Einreichenden
  • Link zur Ansicht des Projekts
  • Exposé / Projektbeschreibung
  • Zielsetzung des Projekts
  • Vita der Einreichenden / Profil der Produktionsfirma
  • Werkverzeichnis

Sowohl abgeschlossene als auch veröffentlichte Projekte können eingereicht werden.
Voraussetzung für die DOK.digital-Anmeldung ist eine aussagekräftige Bewerbung.
Die Einreichung ist kostenfrei.

Einreichschluss: 01. Februar 2023

Die Einreichung für den DOK.digital Award ist geschlossen.

 

Kontakt

Alina Götzlich
marktplatz@dokfest-muenchen.de

DOK.fest München, Dachauer Straße 116, 80636 München
Tel.: +49 (0)89 – 51 51 97 86

 

Rückblick

Preisträger.innen 2022: SNEAKERJAGD von Benedikt Dietsch und Lorenz Jeric

SNEAKERJAGD

SNEAKERJAGD ist eine datengetriebene investigative Recherche, die das Publikum auf globale Crossmedia-Reportage mitnimmt. Was passiert mit unseren alten Sneakern, nachdem wir sie entsorgt haben? Die alten Sneaker von elf Prominenten sollten der Sneakerjagd besondere Aufmerksamkeit bringen. Sie wurden zu Erzählsträngen, Datenlieferanten und Gesichtern der Geschichte. Dafür versteckten wir GPS-Sender in den Sohlen der Schuhe, entsorgten sie und verfolgten sie mehr als fünf Monate lang und viele Tausende Kilometer durch die Welt. 

Jurybegründung

„SNEAKERJAGD zeigt in beeindruckender Weise, wie Journalismus ein Thema ideenreich umsetzen und eine breite Community erreichen kann und bringt ihr das sehr relevante Thema „Fast-Fashion” unterhaltsam näher. Dabei hinterfragen Lorenz Jeric und Benedikt Dietsch grüne Versprechen der Hersteller durch Daten und Informationen, die für jeden zugänglich sind. Genutzt werden dafür verschiedene Kanäle: Print, Film, Podcast, Newsletter und eine interaktive Karte im Web, auf der die Signale der GPS-Tracker in den Schuhen nachverfolgbar sind. Die Autoren zeigen: So kann Journalismus bzw. digitales Storytelling funktionieren und ein aktuelles Thema spannend präsentiert werden.“ 

 

Preisträger.innen 2021: SAFESPACE von Whitney Bursch, Säli El Mohands, Rosa Fabry, Saphira Siegmund, Lea Wessels, Ariane Böhm, Elena Münker und Kim Neubauer

Jurybegründung

„Eine junge Redaktion schafft Inhalte rund um die Themen psychische und physische Gesundheit und Well-being für ein noch jüngeres und schwer zu erreichendes Publikum. Plattform der Wahl ist TikTok, wo dieses Publikum zuhause ist. Das Team von SAFESPACE kommuniziert authentisch und auf Augenhöhe, das Feedback der Community wird direkt aufgenommen und in neue Inhalte überführt. SAFESPACE bietet in der Tat einen geschützten Raum auf einer Plattform, in der sich gerade sehr junge Nutzer.innen wie zuhause fühlen und nach Gleichgesinnten suchen. Eine Plattform, die wie viele andere Social-Media-Kanäle auch nicht immer ganz unschuldig ist an problematischen Körperbildern und Verunsicherung durch die vielen perfekt inszenierten Bilder/Videos und negativen Kommentare."

Jury 2021

Volker Bach (Leitung MIZ Babelsberg und ALEX Berlin)
Prof. Dr. Lena Gieseke (Professorin für Bildorientierte Medientechnologien an der HFF Konrad Wolf)
Matthias Leitner (Freier Autor, Digital Storyteller und Strategie Designer)
Sabrina Scharpen (Lead Formatentwicklung HR Neue Medien / ZDF)
Jutta Schirmacher (Referentin Medienkompetenz und Jugendschutz BLM)