VFF Dokumentarfilm-Produktionspreis 2022:

Die Nominierten

Berlin Bytch Love
BERLIN BYTCH LOVE, 2021, Heiko Aufdermauer und Johannes Girke

Gerade der Prozess der Entstehung eines Dokumentarfilms ist schwer planbar und bringt oft große Unsicherheiten mit sich. Dabei beweisen Produzent.innen immer wieder großen Mut und zeigen bei Projektentwicklung und Filmfinanzierung besondere Kreativität und hohes Engagement. Mit der Verleihung des VFF Dokumentarfilm-Produktionspreises beim DOK.fest München würdigen wir den leidenschaftlichen Einsatz und die Rolle der Produzent.innen bei der Entwicklung aktueller Kinodokumentarfilm-Projekte.

Gestiftet wird der Preis von der VFF Verwertungsgesellschaft der Film und Fernsehproduzenten mbH, er ist mit 7.500 Euro dotiert und einmalig in Deutschland. 2022 wird der Preis beim DOK.fest München zum fünften Mal verliehen.

 

  • Logo Sponsor

Die Nominierten

PREISTRÄGERIN:

1001 NIGHTS APART
Deutschland/Iran/USA 2021, Sarvnaz Alambeigi, 80 Min.
Produzent.innen: Stefan Tolz (Filmpunkt GmbH) und Sarvnaz Alambeigi (Rabison Film)

Im Iran ist das Tanzen verboten – einige junge Leute in Teheran versuchen dennoch, es sich heimlich beizubringen. Von der Geschichte des iranischen Tanzes vor der Revolution wissen sie kaum etwas. Sarvnaz Alambeigi entdeckte seltene Filmaufnahmen des damaligen Nationalballetts – wie kann man die alte und die neue Generation des Tanzens zusammenzubringen?

 

AMONG US WOMEN (በኛ በሴቶች መካከል)
Deutschland/Äthiopien 2021, Sarah Noa Bozenhardt und Daniel Abate Tilahun, 93 Min.
Produzentin: Sonja Kilbertus (Evolution Film UG)

Ein Porträt der äthiopischen Geburtshilfe im Wandel: Trotz der Möglichkeit, in einer Klinik zu entbinden, entscheidet sich Huluager Endeshaw bei ihrem vierten Kind für eine Hausgeburt. Eine mutiger Schritt, denn die patriarchalen Strukturen sind noch immer mächtig. Ganz nah und höchst einfühlsam erzählt der Film, was weibliche Gemeinschaft bedeutet.

 

BERLIN BYTCH LOVE
Deutschland 2021, Heiko Aufdermauer und Johannes Girke, 86 Min.
Produzent.innen: Heiko Aufdermauer und Johannes Girke (SILENTFILM Filmproduktion)

Die Jugendlichen Sophie und Dominik leben die große Liebe auf der Straße. Sie schlafen in Hauseingängen, streifen durch Berlin und treffen sich mit Freund.innen. Doch ihr Glück ist nicht ungetrübt, denn Dominik droht eine Haftstrafe. Als Sophie schwanger wird, sehnen die beiden sich nach einer eigenen Wohnung. Episch und unfassbar nah dran, ohne zu werten.

 

BLACK MAMBAS
Südafrika/Deutschland/Frankreich 2022, Lena Karbe, 81 Min.
Produzent.innen: Lena Karbe und Jan Vasak (Karbe Film GmbH)

Raus aus traditionellen Rollenverhältnissen, gegen die Wilderei. Die BLACK MAMBAS sind eine reine Frauengruppe, die im Kruger-Nationalpark in Südafrika gefährdete Tierarten vor illegaler Jagd schützt. Der Job bedeutet für sie Selbstbestimmung und Stärke, der unbedingte Wille, die Fauna ihres Landes zu bewahren – doch wie weit kann ihre Emanzipation überhaupt gelingen?

 

DEAR MEMORIES – Eine Reise mit dem Magnum-Fotografen Thomas Hoepker
Deutschland/Schweiz 2021, Nahuel Lopez, 95 Min. 
Produzent.innen: Nahuel Lopez, Katrin Renz und Stefan Jäger (GRANVISTA Media GmbH)

Resignation? Niemals. Solange Thomas Hoepker eine Kamera in der Hand und seine Frau an seiner Seite hat, bleibt der berühmte deutsche Magnum-Fotograf trotz heranschleichender Demenz guten Mutes. Einen großen Traum gilt es noch zu erfüllen, eine letzte Bildgeschichte zu erzählen! Eine bewegende Reise quer durch die USA und mitten ins Herz eines bedeutenden Künstlers.

 

KALLE KOSMONAUT
Deutschland 2022, Tine Kugler, Günther Kurth, 98 Min.
Produzent.innen: Tine Kugler und Günther Kurth (KMOTO Medienproduktion GmbH)

Kalle will was erreichen. Ein „Ghetto-Kind, ein Kind, was nur Scheiße baut und Drogen nimmt...“, das will er nicht sein. Und doch meint es das Leben nicht gut mit ihm. Körperverletzung mit 16 – die Tat verändert alles. Der Film folgt Kalle durch die Irrungen und Wirrungen seines Erwachsenwerdens und beobachtet ihn über eine Dauer von 10 Jahren. 

 

LIEBE, D-MARK UND TOD
Deutschland 2022, Cem Kaya, 96 Min.
Produzent.innen: Florian Schewe und Stefan Kauertz (Film Five), Mehmet Akif Büyükatalay und Claus Reichel (filmfaust) 

Als die türkischen Gastarbeiter.innen in Deutschland ankommen, entwickelt sich außerhalb der türkischen Gemeinschaft völlig unbemerkt eine vielfältige Musikkultur mit eigenen Stars, Kassettenlabels und erfolgreichen Songs, die das schwierige Ankommen in Deutschland widerspiegeln. Ein dicht und akribisch recherchierter Filmessay. Eine Offenbarung.

 

VOLKSVERTRETER
Deutschland 2021, Andreas Wilcke, 94 Min.
Produzent: Andreas Wilcke (wilckefilms)

Über den Zeitraum von drei Jahren begleitet der Film vier Bundestagsabgeordnete der AfD bei ihrer Arbeit. Wir sehen sie beim Strategien schmieden, Texte verfassen und im Kontakt mit den Bürgern. VOLKSVERTRETER bietet uns einen genauen und nahen Einblick in ihre Arbeitsprozesse und überlässt uns als Publikum die Einordnung und Haltung zu ihrem politischen Vorgehen.

 

Jury VFF Dokumentarfilm-Produktionspreis 2022

Wir freuen uns, Ihnen die Jury vorstellen zu dürfen, welche den.die Preisträger.in des VFF Dokumentarfilm-Produktionspreis 2022 küren wird.