Was ist meine #Wirklichkeit? – Medienkompetenztag Social Media und Globalisierung

Schulklassenkino mit Filmgespräch und Präsentation der Projektergebnisse „Digitale Unterrichtsformen für Lehrplaninhalte" – in Kooperation mit globate.org

Facebook, Instagram, Twitter, Youtube, Google etc. – Internet-Großkonzerne prägen maßgeblich den digitalen Alltag von Jugendlichen. Über den investigativen Dokumentarfilm THE CLEANERS werden Schüler.innen im Rahmen einer medienpädagogisch begleiteten Filmvorführung an die hochaktuellen Themen Online-Zensur und Filterblasen herangeführt.

Der Film THE CLEANERS begleitet die belastende Arbeit sogenannter „Content Moderatoren“, die im Auftrag von Plattformen wie wie Facebook, Youtube und Twitter im Internet Fotos und Videos löschen. Die großen Social-Media-Konzerne lagern diese Arbeit und damit auch die komplexen Entscheidungen darüber, was gelöscht wird und was sichtbar bleibt, in die philippinische Hauptstadt Manila aus. Parallel dazu zeigt der Film, welche globalen Auswirkungen diese Entscheidungen – auch politisch – haben können. Interviews mit (ehemaligen) Content-Moderatoren" machen sichtbar, wie die Algorithmen und Funktionsweisen dieser Plattformen großen Einfluss darauf nehmen, was wir sehen, wenn wir online sind. (Altersfreigabe: FSK16)

Der Film THE CLEANERS wirft die Frage nach unserer Wirklichkeit auf. Er zeigt den Schüler.innen, dass im Hintergrund der Plattformen, die sie täglich nutzen, ein gigantischer Apparat mit konkreten Interessen steht. Ausgehend von der Filmerzählung lernen die Jugendlichen Effekte von Social Media zu erkennen und zu verstehen, dass Filterblasen existieren und Inhalte in den Sozialen Medien nicht „Wahrheit“ abbilden, sondern ausgewählt, hergestellt und zensiert sind.

Auf diese Weise befähigen wir die Schüler.innen dazu, ihren Umgang mit Social Media kritisch zu hinterfragen, die globalen Zusammenhänge dahinter zu erkennen und sich der Gefahren von Filterblasen bewusst zu werden. Zudem lernen die 16- bis 20-Jährigen einen thematisch – und filmkünstlerisch – relevanten Dokumentarfilm kennen und werden über diesen für Globalisierungsthemen sensibilisiert.

Eine Projektklasse des Münchner Theodolinden-Gymnasiums hat sich angeleitet von DOK.education, einer Expertin für digitalen Unterricht und zwei Lehrerinnen  über einen mehrwöchigen Zeitraum im Frühjahr 2019 vertiefend mit dem Thema auseinandergesetzt. Im Sinne eines digitalen Untterrichts wurde mit iPads gearbeitet, die vom PI Pädagogisches Institut im Referat für Bildung und Sport zur Verfügung gestellt wurden. Die Projektklasse wird ihre Arbeitsergebnisse, die sie mit digitalen Tools erarbeitet und dokumentiert hat, Peer-to-Peer präsentieren. Eine dabei entstandenen interaktiven Umfrage, an der alle Medienkompetenztag-Teilnehmenden per Smartphone live vor Ort im Kino partiziperen werden, bildet die Grundlage zur Diskussion über den eigenen Umgang mit Social Media.

In Kooperation mit der Plattform Globate werden die Projektergebnisse und das Modellprojekt Was ist meine #Wirklichkeit? öffentlich gemacht und somit für weitere Jugendliche, Lehrkräfte und Schulklassen nachverfolgbar und anwendbar.

Die Medienkompetenz-Veranstaltung eignet sich für Jahrgangsstufen ab der 10. Klasse (BOS, FOS, Gymnasium, Realschule, etc.) sowie für interessierte Lehrkräfte. Den teilnehmenden Lehrkräfte stehen ab Mai 2019 alle Begleitmaterialien sowie ein Leitfaden für den eigenen Unterricht zur Verfügung.

 

Medienkompetenz-Tag: Social Media und Globalisierung
Schulklassenkino mit anschließendem Filmgespräch und digitaler Umfrage
Dienstag, 14. Mai 2019, 08.30–11.45 Uhr
HFF Hochschule für Fernsehen und Film München
Eintritt: 3,00 €, Anmeldung: education@dokfest-muenchen.de