Jury Deutscher Dokumentarfilm-Musikpreis 2018

Christine Aufderhaar

Komponistin

Christine Aufderhaar studierte klassisches Klavier an der Hochschule Lugano, bevor sie am Berklee College of Music in Boston ein Doppelstudium in klassischer Komposition und Komposition für Filmmusik absolvierte. Während ihrer Studienzeit in Boston wurde sie mit dem Richard Levy Award für ihre Kompositionen ausgezeichnet und erhielt mehrere Stipendien und Kulturpreise in den USA und der Schweiz. In der Folge arbeitete sie in Hollywood in verschiedenen Studios mit renommierten Filmkomponisten zusammen. 2007 wählten die Mitglieder.innen der Federation of Film & Audiovisual Composers of Europe Christine Aufderhaar als „European Composer 2008 for Switzerland“ aus, 2013 wurde sie für den Deutschen Musikautorenpreis nominiert. Ihre Konzert- und Bühnenmusik wird international aufgeführt. Seit 2002 lebt und arbeitet Christine Aufderhaar in Berlin. Von 2004 bis 2007 lehrte sie im Rahmen einer Qualifikationsstelle an der Hochschule für Film und Fernsehen in Babelsberg Komposition für Filmmusik. Seit 2007 ist sie ausschließlich als Komponistin tätig. Christine Aufderhaar ist Mitglied der Deutschen Filmakademie und der Akademie der Deutschen Musikautoren, außerdem ist sie im Leitungsgremium der DEFKOM (Deutsche Fimkomponistenunion).

Elias Gottstein

Musiker, Komponist

Geboren in Frankfurt am Main, aufgewachsen in Mecklenburg-Vorpommern, verließ Elias Gottstein schon frühzeitig die Schule, um sich selbstständig der Musik zu widmen. Als Straßenmusiker wurde er mit seinem Duo Guaia Guaia bekannt und im Dokumentarfilm UNPLUGGED: LEBEN GUAIA GUAIA von Sobo Swobodnik porträtiert. Neben mehreren Soloprojekten komponierte Elias Gottstein seine erste Filmmusik für den Film 6 JAHRE, 7 MONATE und 16 TAGE ebenfalls von Sobo Swobodnik, welche 2017 mit dem Deutschen Dokumentarfilm-Musikpreis ausgezeichnet wurde.

Matthias Keller

Komponist, Musik-Redakteur, Autor

Geboren in Bremen, studierte Keller Klavier, Musikpädagogik und Kirchenmusik (Hochschule für Musik und Theater, München); er ist u.a. Autor des Filmmusik-Buches „Stars and Sounds“ (Bosse-Bärenreiter) und verantwortet die Filmmusik-Sendung „Cinema – Kino für die Ohren“ beim Bayerischen Rundfunk. Darüber hinaus ist er bei BR-Klassik zuständiger Redakteur für die Bereiche Chormusik, Musica Sacra und Orgel. Auf filmmusikalischem Gebiet arbeitet er regelmäßig mit dem Münchner Rundfunkorchester, den Münchner Symphonikern und vielen anderen Klangkörpern zusammen. Als Komponist und Arrangeur war er zuletzt verantwortlich für die Musik beim „Bayerischen Filmpreis“ und schrieb u.a. das Finale für das Stadionkonzert zur Fußball-WM 2006 mit Placido Domingo, Lang Lang, Zubin Mehta, Mariss Jansons und Christian Thielemann.

Karina Ressler

Filmeditorin, Professorin für Montage an der HFF München

Karina Ressler arbeitet seit 1980 als freie Editorin von Spiel- und Dokumentarfilmen, seit 2014 unterrichtet sie Montage an der HFF München. Für Ihre Filme erhielt sie zahlreiche Auszeichnungen, darunter u.a. 2014 den Preis für die beste Montage bei der Diagonale für OKTOBER NOVEMBER und 2015 den Österreichischen Filmpreis beste Montage für AMOUR FOU.