Deutscher Dokumentarfilm-Musikpreis 2024

Das DOK.fest München und die Versicherungskammer Kulturstiftung freuen sich, den 12. Deutschen Dokumentarfilm-Musikpreis beim 39. DOK.fest München 2024 auszuschreiben.

 

Ein Preis für herausragende Dokumentarfilm-Kompositionen, dotiert mit 5.000 Euro

Einzigartig im deutschsprachigen Raum, würdigt der Deutsche Dokumentarfilm-Musikpreis eine Komposition für einen abendfüllenden Kino-Dokumentarfilm, die sich auf besondere Art und Weise mit der dokumentarischen Filmerzählung verbindet. Der Preis versteht sich als Plattform für die Arbeit der Komponist*innen und den Wert der Musik als erzählerische Ebene im Dokumentarfilm.

Der Deutsche Dokumentarfilm-Musikpreis ist mit 5.000 Euro dotiert. Ausgezeichnet wird der*die Komponist*in des Films. Der Preis wird von der Versicherungskammer Kulturstiftung gestiftet.

Komponist*innen und Filmemacher*innen sind herzlich eingeladen, ihre Originalkompositionen für einen aktuellen langen Dokumentarfilm aus dem deutschsprachigen Raum einzureichen.

Teilnahmebedingungen

Folgende Voraussetzungen müssen erfüllt sein:

  • Die Komposition ist Teil eines Dokumentarfilms und wurde für diesen komponiert.
  • Der*die Komponist*in ist GEMA-Mitglied bzw. Mitglied der AKM oder SUISA.
  • Das Datum der Fertigstellung des Films liegt nach dem 01. Januar 2023.
  • Die Laufzeit des Films (nicht des Scores) beträgt mindestens 52 Minuten.
  • Die Laufzeit der Musik beträgt mindestens 15 Minuten.
  • Mindestens 75% der Filmmusik stammen von dem*der sich bewerbenden Komponist*in.
  • Eine Kino-Kopie des Films liegt vor.
  • Filme, die auf frei zugänglichen Internetplattformen verfügbar sind, sind von der Einreichung ausgeschlossen.
  • Filme, die bereits beim DOK.fest München öffentlich gezeigt wurden, sind von der Einreichung ausgeschlossen.
  • Filme, die vor der Preisverleihung bereits im deutschen Fernsehen ausgestrahlt wurden, sind von der Einreichung ausgeschlossen.
  • Bitte bestätigen Sie uns offiziell, dass der eingereichte Film im Fall einer Prämierung am Abend der Preisverleihung und zusätzlich im Rahmen unserer BEST DOKS öffentlich und kostenfrei vorgeführt werden kann.

Einreichung

Wenn Sie Ihren Film für den Deutschen Dokumentarfilm-Musikpreis einreichen möchten, melden Sie ihn bitte über unsere Datenbank an. Bitte wählen Sie im Anmeldeformular unter „Anmeldung für“ „Deutscher Dokumentarfilm-Musikpreis" aus.

Wenn Sie erstmals einen Film bei uns einreichen, richten Sie bitte ein Konto ein. Verfügen Sie bereits über ein Konto, können Sie sich jederzeit einloggen und einen neuen Film einreichen. Für den Fall, dass Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie ein neues über unser System anfordern. Über die genauen Schritte zur Filmeinreichung informieren wir hier unter Punkt 8.

Bitte schicken Sie außerdem folgende Unterlagen an Johanna von Websky (websky@dokfest-muenchen.de):

  • Anschreiben, formlos (mit Telefonnummer sowie Adresse des*der Einreicher*in)
  • Cue-Sheet für die angemeldete Komposition
  • Technisch einwandfreier Screening-Link des Films (falls nicht schon eingereicht – Rohschnitt ausreichend)
  • Bio- und Filmographie des*der Komponist*in

Einreichschluss ist der 01. Februar 2024 – Die Einreichung ist nun geschlossen.

Kontakt

Bei Fragen zur Bewerbung wenden Sie sich bitte an:

Johanna von Websky
websky@dokfest-muenchen.de
Tel.: +49 (0)89 520 30 820

DOK.fest München
Dachauer Straße 116
80636 München

Preisstifter und Förderer

 

 

Rückblick

Preisträgerfilm 2023

THIS KIND OF HOPE

Regie: Pawel Siczek
Komposition: David Langhard

 

Preisträgerfilm 2022

MEIN GESTOHLENES LAND

Regie: Marc Wiese
Komposition: Carsten Nicolai aka Alva Noto

 

Preisträgerfilm 2021

SOLDATEN

Regie: Christian von Brockhausen, Willem Konrad
Komposition: Christoph Schauer

 

Preisträgerfilm 2020

DIE LETZTEN ÖSTERREICHER

Regie: Lukas Pitscheider
Komposition: Klemens Bittmann, Christian Bakanic und Christofer Frank 

 

Preisträgerfilm 2019

STRESS

Regie: Florian Baron
Komposition: Jana Irmert

 

Preisträgerfilm 2018

BEUYS

Regie: Andres Veiel
Komposition: Damian Scholl und Ulrich Reuter

 

Preisträgerfilm 2017

6 JAHRE, 7 MONATE UND 16 TAGE – DIE MORDE DES NSU

Regie: Sobo Swobodnik
Komposition: Elias Gottstein

 

Preisträgerfilm 2016

DREAMS REWIRED

Regie: M. Luksch, M. Reinhart und T. Tode
Komposition: Siegfried Friedrich

 

Preisträgerfilm 2015

ABOVE & BELOW

Regie: Nicolas Steiner
Komposition: Jan Miserre und John Gürtler, Paradox Paradise

 

Preisträgerfilm 2014

MERET OPPENHEIM EINE SURREALISTIN AUF EIGENEN WEGEN

Regie: Daniela Schmidt-Langels
Komposition: Ulrike Haage

 

Preisträgerfilm 2013

SCHNEE

Regie: August Pflugfelder
Komposition: Sebastian Fischer