Follow the Nile beim DOK.fest München 2021 @home

In diesem Jahr bietet das DOK.fest München zusammen mit der Robert Bosch Stiftung zum zweiten Mal ein Fellowship-Programm an, das von Trainings in Story- und Treatmententwicklung, Finanzierung und Pitching begleitet wird.

Gruppenfoto der Follow the Nile Teilnehmer

Wir sind stolz darauf, dass mit Mwaura Timothy, Abubakar Norman und Cindy Makandi (Team TENA NA TENA), Patience Nitumwesiga (Team TONGUE OF THE SPEAR) sowie Sally Abobasha und Flonia Telegrafi (Team FRAGILE) drei Filmemacher-Teams beim DOK.forum des DOK.fest München @home 2021 teilnehmen.

FOLLOW THE NILE Programm 2021

Follow the Nile ist eine gemeinnützige Initiative, die 2019 von der Robert Bosch Stiftung gegründet wurde und deren Hauptziel es ist, Brücken des Dialogs und der Zusammenarbeit zwischen Nordafrika und Ostafrika zu bauen. Der Name wurde von der Absicht inspiriert, die künstlerischen Ambitionen von Denker.innen, Künstler.innen, Schriftsteller.innen und Filmemacher.innen zu verbinden, die in den Ländern leben und arbeiten, durch die der Nil fließt, sowie in den Ländern rund um das Nilbecken. Das Follow the Nile Film Development Program bietet acht Regisseur.innen und/oder Autor.innen die Möglichkeit, ihre Dokumentar- oder Spielfilme mit der Hilfe und Betreuung unserer Mentore.innen zu entwickeln. Das Programm ermöglicht auch persönliche Treffen mit potenziellen lokalen und internationalen Produzent.innen, Finanzpartner.innen und Branchenexpert.innen.

Das bisherige Programm ist in drei Stufen aufgebaut:

1. Ein zehntägiger Schreib-/Mentoren-Aufenthalt in Ostafrika

2. Der Besuch und die Teilnahme an einem Filmfestival, das in Nordafrika ausgerichtet wird. In unserer Ausgabe 2019 besuchten die Teilnehmer das Carthage Film Festival.

3. Die Spielfilme des Programms besuchen die Berlinale Filmfestspiele und pitchen ihre Projekte. Und die Dokumentarfilme besuchen und nehmen am DOK.fest München teil.

Drei Dokumentarfilme wurden für das Entwicklungsprogramm 2020/21 ausgewählt:


FRAGILE, Ägypten, USA

In FRAGILE konnte die Auswahljury eine menschliche Geschichte nachempfinden, die sich um die Widerstandsfähigkeit und Entschlossenheit des jungen Abdulrahman dreht, der versucht, seinen Platz in der Welt zu finden, während er an einer lebensbedrohlichen Krankheit leidet. Eine Geschichte, von der wir absolut überzeugt sind, dass ihre Regisseurin Sally abobasha sie in ihrer ganzen Einzigartigkeit und Reinheit darstellen und in die Welt hinaus tragen wird.

TONGUE OF THE SPEAR, Uganda

Bei TONGUE OF THE SPEAR war die Auswahljury gefesselt von der Entschlossenheit, mit der Klara dafür sorgt, dass ihr kleines Dorf im ländlichen Uganda vor den rasanten Modernisierungsplänen bewahrt wird – eine Geschichte, die sich in verschiedenen Formen in ganz Afrika abspielt, und ein Kampf, den wir seiner Regisseurin Patience Nitumwesiga mit diesem vielversprechenden Film zu Gehör bringen wollen. 

TENA NA TENA, Kenia

Eine schöne und emotionale Geschichte über Mutterschaft und Widerstandsfähigkeit, erzählt durch die Augen von Donga, einem ehemaligen Kriminellen, der zum Musiker wurde, und Shiku, einer Sexarbeiterin auf den Straßen von Nairobi. Der Regisseur Mwaura Timothy konnte seltenen Zugang zu einem Teil von Nairobi erhalten, der noch nie auf der großen Leinwand zu sehen war. Wir glauben, dass dieser Film trotz allem seine Spuren in Nairobi als Stadt und bei jedem Menschen, der die Gelegenheit bekommt, diese wunderschön erzählte Geschichte zu sehen, hinterlassen wird.


Betreut wurden die Projekte von dem kenianischen preisgekrönten Regisseur/Produzenten Sam Soko und der libanesischen Produzentin Myriam Sassine. Über alle drei Online-Phasen hinweg mussten die Teams ihre Ideen und Ansätze recherchieren, entwickeln und präsentieren, wie sie an die Herstellung und Entwicklung ihrer Geschichten herangehen würden. Die Mentor.innen waren in der Lage, die Teams zu navigieren, um eine konsistente Vision und eine einzigartige Stimme für jedes Projekt zu formulieren und haben sie hoffentlich einen Schritt weiter in die Realisierung ihrer respektierten Projekte gebracht.

Um mehr über das Follow the Nile Programm und die teilnehmenden Filmprojekte zu erfahren, besuchen Sie: www.followthenile.org

 

Das Trainingsprogramm 2020

Block 1: Online-Mentoring-Sitzungen

Im ersten Trainingsblock entwickelten die Stipendiat.innen mit ihren Mentoren Daniel Lang (Dozent an der Hochschule für Fernsehen und Film München), Jan Sebening (DOK.fest München) und Don Edkins (Filmemacher) ihr Material weiter. Das Programm umfasste Workshops und Mentoring in den folgenden Bereichen

  • Story- und Treatment-Entwicklung
  • Budgetierung und Finanzierung

Block 2: Pitching beim DOK.fest 2021

Während der Online-Festivalausgabe des DOK.fest München haben die Stipendiaten die Möglichkeit, ihre Projekte auf der Branchenplattform DOK.forum Marktplazt (05. bis 13. Mai 2021) zu pitchen. Dies umfasst folgende Schritte:

  • Pitch-Training
  • Pitch-Produktion

Bei ausgewählten One-to-One-Meetings werden alle teilnehmenden Filmemacher.innen eingeladen, ihre Projekte mit Produzente.innen, auftraggebenden Redakteure.innen, Verleiher.innen und Vertriebsagent.innen, die speziell an afrikanischen Inhalten interessiert sind, zu diskutieren und weiterzuentwickeln. Ziel ist es, durch gezieltes Matchmaking neue Koproduktionen zu ermöglichen. Die Residents erhalten eine volle Akkreditierung für das 36. DOK.fest München vom 05. bis 23. Mai 2021.

 

Rückblick: Follow the Nile beim DOK.fest München 2020 @home

 

 

In Partnerschaft mit