Afrikatag 2018

WHAT’S NEXT: YOUNG AFRICAN DOCUMENTARY FILMMAKING

Sonntag, 06. Mai 2018, 14.00–21.30 Uhr, Hochschule fur Fernsehen und Film, Kino 1

Auch wenn es die ältere Generation ist, die das Sagen in afrikanischen Gesellschaften hat und der man hier Respekt zollt: Die Zukunft des Kontinents liegt in den Händen der Jugend. Fast die Hälfte der Bevölkerung ist jünger als 25 Jahre. Eine neue Generation von Filmemacher.innen will nicht mehr darauf warten, bis ihnen ein Platz in der internationalen Filmwelt zugewiesen wird. Sie ist es, die uns aus ihrer Perspektive ein zeitgemäßes Bild des afrikanischen Kontinents jenseits von Stereotypen vermitteln kann.

Mit drei richtungsweisenden Debütfilmen von Nachwuchsfilmemacher.innen aus Kenia, Südafrika und Gabun wirft der Afrikatag 2018 einen Blick in die Zukunft des afrikanischen Dokumentarfilms. Eva Munyiri nimmt uns in WAITHIRA mit auf eine ganz persönliche Entdeckungsreise, die nicht nur in ihre Familiengeschichte führt, sondern auch in die kenianische Kolonialvergangenheit. Mit SILAS stellen Hawa Essuman und Anjali Nayar einen politischen Aktivisten aus Liberia vor, der mit dem Handy gegen Korruption und Landraub kämpft. In BOXING LIBREVILLE steigen wir schließlich in den Ring: Amédée Pacôme Nkoulou zeichnet in seinem Film das Porträt eines jungen Boxers und erzählt ganz beiläufig von den anstehenden Präsidentschaftswahlen in Gabun.

Im Anschluss an die Filme werden wir mit den Filmemacher.innen und Expert.innen diskutieren: Welche Themen in welcher Form halten sie für zeitgemäß, um afrikanische Lebenswirklichkeiten zu präsentieren? Wie sehen sie vor dem Hintergrund des künstlerischen Trends des Afrofuturismus die Zukunft des dokumentarischen Arbeitens? Welche wirtschaftliche und politische Bedeutung messen sie ihrem kreativen Schaffen bei?

Die Veranstaltung findet in englischer Sprache statt.

 

Filmprogramm

14.00–15.30 Uhr

Film: WAITHIRA (SA 2017, Eva Munyiri, 71 Min.) in Anwesenheit von Philipp Hoffmann, Rushlake Media, World Sales WAITHIRA Ticket kaufen

16.00–18.00 Uhr

Film: SILAS (CA/ZA/KE 2017, Hawa Essuman, Anjali Nayar, 80 Min.) in Anwesenheit der Regisseurin Hawa Essuman Ticket kaufen

19.00–20.00 Uhr

Film: BOXING LIBREVILLE (GA 2017, Amédée Pacôme Nkoulou, 55 Min.) in Anwesenheit des Regisseurs Amédée Pacôme Nkoulou Ticket kaufen

 

Diskussion

20.00–21.30 Uhr WHAT’S NEXT: YOUNG AFRICAN DOCUMENTARY FILMMAKING
freier Eintritt unter Vorlage eines Tickets zu einer Filmvorstellung

 

Teilnehmer.innen:

Hawa Essuman

Filmemacherin SILAS, Kenia

Geboren 1980 in Hamburg, ist Hawa Essuman Absolventin des ONE FINE DAY FILMS Trainingsprogramms von Tom Tykwer in Nairobi. 2010 stellte sie ihren ersten langen Spielfilm SOUL BOY fertig, der auf über vierzig Filmfestivals weltweit lief und mehrere Auszeichnungen erhielt. SILAS ist ihr Dokumentarfilm-Debüt. Momentan arbeitet sie einen langen Spielfilmprojekt DJIN, der in einer Küstenstadt in Ostafrika spielt.  

Amédée Pacôme Nkoulou

Filmemacher BOXING LIBREVILLE, Gabon

Amédée Pacôme Nkoulou, geboren 1988 in Libreville/ Gabun, studierte am Institut Supérieur de l'Image et du Son in Burkina Faso. Sein Kurzfilm MOANE MORY lief 2014 auf zahlreichen Festivals in Afrika und Europa. BOXING LIBREVILLE ist sein erster langer Dokumentarfilm.

Philipp Hoffmann

Gründer und Geschäftsführer Rushlake Media, Weltvertrieb WAITHIRA, Deutschland

Philipp Hoffmann ist Gründer und Geschäftsführer von Rushlake Media, einer Vertriebsgesellschaft, die sich auf den internationalen Vertrieb von afrikanischen Filmen und den afrikanischen Markt sowie den digitalen Markt spezialisiert hat. An verschiedenen renommierten Schulen und Programmen wie der Popakademie Baden-Württemberg (Mannheim), der ifs internationale filmschule (Köln) und der Deutsch-Französischen Masterclass (Ludwigsburg) führt Philipp Seminare zum Thema Vertrieb durch.

Don Edkins

Produzent STEPS, Südafrika

Don Edkins ist ein südafrikanischer Dokumentarfilmer und Produzent ansässig in Kapstadt. Er hat Dokumentarfilmprojekte produziert, die weltweit ausgestrahlt und vor Publikum gezeigt wurden, wie "Steps for the Future", "Why Democracy?" und "Why Poverty?" Derzeit ist er leitender Produzent von AfriDocs, dem ersten Primetime-Sender und Online-Dokumentarfilm-Anbieter in Afrika südlich der Sahara, und von Dare to Dream Asia, einem neuen Projekt mit asiatischen Filmemachern. Er ist Co-Autor eines Buches über Dokumentarfilm, Steps by Steps.

 

Moderation: Barbara Off (DOK.network Africa)

Anschließend Empfang im Foyer