DOK.deutsch

Die Filme unserer Wettbewerbsreihe DOK.deutsch bilden auch dieses Jahr ein breites Spektrum gesellschaftlicher Themen und Diskurse ab. Durchaus auch ein Kommentar zur Wechselwirkung zwischen öffentlichem und privatem Leben. 

 

BASTARD IN MIND

Deutschland 2018 – Regie: Sobo Swobodnik – Originalfassung:

  • BASTARD IN MIND
  • BASTARD IN MIND
  • BASTARD IN MIND

„Gibt es ein Leben nach dem Tod? Wenn nein, was sagt die Rentenversicherung dazu?“ Sobo Swobodnik nimmt uns mit auf eine albtraumhafte Reise: Von dem Tag an, als bei ihm durch Zufall ein Hirnaneurysma entdeckt wurde, bis zum Tag der OP. Gleich zu Beginn erzählt der Filmemacher: „Das ist mein Gehirn. Ich gebe zu, ich könnte es stundenlang betrachten.“ Auf diese Worte hin begleiten wir ihn zwei traumatische Monate lang. Zu Ärzt.innen, Freunden und dem neuen Psychiater, immer in Begleitung des Bastards im Hirn, der seinen schlagartigen Tod bedeuten könnte. Die collagenhaften Bilder, begleitet von Swobodniks Stimme und verstärkt durch die musikalische Komposition von Elias Gottstein machen den Film zu einer visuellen Hörerfahrung im besten Sinne. Janna Lihl

Wir präsentieren beim DOK.fest München 2019 die Weltpremiere des Films.

Autor: Sobo Swobodnik. Kamera: Sobo Swobodnik, Pantea Lachin. Ton: Alexander Heinze. Schnitt: Manuel Stettner. Musik: Elias Gottstein. Produktion: Guerilla Film Koop. Berlin. Produzent: Sobo Swobodnik. Länge: 86 min. Verleih: Partisan Filmverleih.

  • Donnerstag
    09.05.2019
  • 21:30
  • HFF - Kino 1
  • dtOF, Filmgespräch mit dem Regisseur