Z32

Frankreich, Israel 2008 – Regie: Avi Mograbi – Originalfassung: Hebräisch – Untertitel: Englisch

Mograbi dokumentiert das Geständnis eines israelischen Elitesoldaten, der bei einer Racheaktion zwei palästinensische Polizisten erschossen hat. Wie Mograbi selbst engagiert sich der Ex-Soldat heute bei „Breaking the Silence“, der Initiative israelischer SoldatInnen, die das gewalttätige Besatzungsregime in den palästinensischen Gebieten öffentlich machen und die Gesellschaft aufrütteln will. Im Gespräch mit seiner Freundin erleichtert der Soldat sein Gewissen, will dabei aber anonym bleiben. Gibt es Vergebung ohne Verantwortung? Mittels digitaler „Masken“ wird sein Gesicht unkenntlich gemacht. Zugleich wird er damit zum „Jedermann“. Silvia Bauer

AVI MOGRABI – Tel Aviv, 1956. Gehört zu den innovativsten und kontroversesten israelischen Filmemachern seiner Generation. Er studierte von 1979 bis 1982 Philosophie und Kunst in Tel Aviv. Im Anschluss war er zunächst als Regie- und Produktionsassistent tätig. Seine Filme setzen sich durchwegs kritisch mit der israelischen Politik gegenüber den Palästinensern auseinander.

ONCE I ENTERED A GARDEN, ISR/F/CH 2012, 99 Min.
Z 32, F/ISR 2008, 82 Min.
AVENGE BUT ONE OF MY TWO EYES, F/ISR 2005, 100 Min.


Autor*in: Noam Enbar, Avi Mograbi. Kamera: Philippe Bellaiche. Ton: Dominique Vieillard. Schnitt: Avi Mograbi, Rainer Trinkler. Musik: Noam Enbar. Produktion: Les Films d'Ici. Produzent*in: xx. Länge: 82 min. Vertrieb: Doc & Film International

#Politik/Soziale Konflikte #Naher Osten/Arabischer Raum #Menschenrechte/Migration

Retrospektive DOK.network Africa 2015
  • Sonntag
    10.05.2015
    18:30
    Filmmuseum
    OmeU