DAS GOLDDORF

Deutschland 2014 – Regie: Carolin Genreith – Originalfassung: englisch, deutsch – Untertitel: deutsch

  • DAS GOLDDORF
  • DAS GOLDDORF
  • DAS GOLDDORF
  • DAS GOLDDORF
  • DAS GOLDDORF
  • DAS GOLDDORF

„Hier gibt es sehr gute Luft und schöne Landschaft“ lobt Fishatsyon aus Eritrea den idyllischen Ort Bergen im Chiemgau. Er ist einer von 40 Asylbewerbern, die im Gasthaus gegenüber der Dorfkirche untergebracht wurden. Auch Abdul Ghafar, sein afghanischer Schicksalsgefährte, findet Worte des Lobes ob der Trachtenjugend, die die Traditionen der Ältereren pflegen, statt wie sonst überall auf der Welt modern sein zu wollen. Mit ethnologischem Blick auf das exotische Bayern erforscht die Filmemacherin was passiert, wenn unterschiedliche Konzepte von Heimat aufeinandertreffen. Und auf einmal kommt Bewegung in den Ort. Ein humorvoller Heimatfilm mit Tiefgang. Micol Krause

Zum Publikumsgespräch hinzu kommt Nikolaus Teixeira vom interdisziplinären Team hinter der zentralen Plattform www.willkommen-in-muenchen.de.

Diese Plattform fördert die Vernetzung und intensiviert die Kooperation zwischen den Organisationen der Flüchtlingshilfe - und sie motiviert ganz München mit anzupacken. Mehr als 60 Münchnerinnen und Münchner haben sich schon gemeldet – Tendenz steigend – und wollen sich engagieren. Die Plattform wird vom Caritasverband München und Freising sowie vom Sozialreferat der Landeshauptstadt München betrieben und ist vor zwei Wochen online gegangen.

Nikolaus Teixeira wird die Möglichkeiten, Chancen und das Potential der Plattform skizzieren.



CAROLIN GENREITH, Aachen, 1984 – In der Eifel aufgewachsen, zog es sie sofort nach dem Abitur in die große Stadt und nach dem Studium Fernsehjournalismus schnell zum Dokumentarfilm. Ihr Debütfilm DIE MIT DEM BAUCH TANZEN lief auf der Berlinale. DAS GOLDDORF ist der Gewinner im ARD-Doku-Pitch zum Thema Heimat.

DAS GOLDDORF (AT) / SCHÖNER LEBEN, 90 Min., D 2014
DIE MIT DEM BAUCH TANZEN, 80 Min., D 2013


Autor: Carolin Genreith. Kamera: Pedram Noutash, Philipp Baben der Erde. Ton: Alex Rubin. Schnitt: Stefanie Kosik. Musik: Fabian Saul, Rafael Triebel. Produktion: Nordend Film Gbr. Produzent: Adrian Stangel, Torsten Eppert. Länge: 75 min.