NICHT ALLES SCHLUCKEN

Deutschland 2015 – Regie: Jana Kalms, Piet Stolz, Sebastian Winkels – Originalfassung: deutsch

  • NICHT ALLES SCHLUCKEN
  • NICHT ALLES SCHLUCKEN
  • NICHT ALLES SCHLUCKEN
  • NICHT ALLES SCHLUCKEN
  • NICHT ALLES SCHLUCKEN
  • NICHT ALLES SCHLUCKEN
  • NICHT ALLES SCHLUCKEN

„Welche Biografien werden angeregt durch ein Urteil, wenn man es glaubt?“ Betroffene, Angehörige, Krankenpfleger, Ärzte sitzen in einem Stuhlkreis. Es geht um psychische Krankheiten: Psychopharmaka, Fremdbestimmung. Die Macht der Medikamente über das Leben der Betroffenen und den Umgang mit ihnen, das Stigma, das ihnen anhaftet. „Man darf nicht man selbst sein,“ sagt ein Patient, der von den Tabletten wegkommen will. „Man versucht in diesem System noch Gutes zu tun, aber geht das?“, fragt eine Ärztin. „Ich versuche seelische Krisen zu behandeln – mir ist klar, dass ich damit auch seelische Krisen auslöse“, spricht der Psychologe. Ein eindringlicher Film über psychische Gesundheit und Normalität in Zeiten gesellschaftlicher Konformität. Helga-Mari Steininger


Jana Kalms – 
Dipl. Politologin, freie Fernsehautorin, Regisseurin von „Raum 4070“, „Tabu-Psychisch krank im Job“, „Alltag in einer Demenz-WG“, „Bergauf nach der Krise“, „Ein irrer Schuppen“ u.a. für ZDF/arte, ARD, RBB. Angehörige eines Psychiatrieerfahrenen, seit 2001 Teilnehmerin + Moderatorin des Potsdamer Psychoseseminars.

 
Piet Stolz – Hochschullehrer für Soziale Medizin, Psychosoziogenese von Krankheiten und Gesundheitsförderung bis 2008, 1996 Gründung des bürgeroffenen Psychoseseminars an der FH-Potsdam, 2005 „Psychosen verstehen“ Lehrfilm aus dem Psychoseseminar Potsdam, Nervenarzt, Psychoanalyse/ Psychosenpsychotherapie in eigner Praxis, Leiter von Forschungsprojekten und Mitglied des Instituts für Fortbildung, Forschung und Entwicklung (IFFE e.V.) an der Fachhochschule Potsdam.
 
Sebastian Winkels – Autor, Regisseur, Kameramann und Editor. Sein Studium an der HFF Konrad Wolf schloss er mit dem Dokumentarfilm “7 Brüder” ab. Sebastian Winkels wurde u.a. mit dem Deutschen Filmpreis, dem Robert Geisendörfer Preis, dem Friedrich-Wilhelm-Murnau-Preis, dem Nachwuchsförderpreis der DEFA-Stiftung und dem Baden-Württembergischen Dokumentarfilmförderpreis ausgezeichnet. Neben dem Filmemachen entwirft er und leitet er Ausbildungsprogramme und Seminare für kreativen Dokumentarfilm an Goethe-Instituten weltweit.


Englischer/Originaltitel: DON'T SWALLOW EVERYTHING. Kamera: Sebastian Winkels, Harald Mellwig. Ton: Martin Hertel, Marcus Jäger. Schnitt: Sebastian Winkels, Frederik Bösing. Produktion: credo:film GmbH. Produzent: Susann Schimk. Länge: 86 min. Vertrieb: credo:film GmbH. Verleih: credo:verleih Gbr.

#Identität/Lebenskrisen