AUS DEM ABSEITS

Deutschland 2015 – Regie: Simon Brückner – Originalfassung: deutsch

  • AUS DEM ABSEITS
  • AUS DEM ABSEITS
  • AUS DEM ABSEITS
  • AUS DEM ABSEITS
  • AUS DEM ABSEITS

Vatersuche – Vaterkonstruktion? Filmemacher Simon Brückner war erst vier Jahre alt, als sein Vater Peter Brückner starb. Im Jugendalter erfuhr er von der öffentlichen Person, die sein Vater war. Als linksintellektueller politischer Psychologe und Hochschullehrer war er einer der zentralen Denker und Unterstützer der Studentenbewegung in Deutschland. Als vermeintlicher RAF-Sympathisant wurde er als Dozent suspendiert, Michel Foucault ergriff für ihn Partei. Doch wo sind die persönlichen, die privaten Seiten zu finden? Brückner spricht mit alten Weggefährten, Freunden und Verwandten – er findet und erfindet Teile einer vielschichtigen Vaterfigur. Ein intimes Vater-Sohn-Porträt, das einen Teil deutscher Geschichte aus neuer Perspektive erzählt. Helga-Mari Steininger

Am 12. Mai mit Werkstattgespräch mit dem Regisseur Simon Brückner und seinem Dramaturg und Cutter Sebastian Winkels.
Moderation Prof. Michael Gutmann (Hochschule für Fernsehen und Film München)


SIMON BRÜCKNER – Hannover, 1978. Studierte an der Humboldt-Universität in Berlin Kulturwissenschaften, Europäische Ethnologie und Soziologie. Arbeitete bei verschiedenen Fernseh- und Filmproduktionen und schrieb als freier Autor für den Deutschlandfunk und den SWR. Neben dem Filmemachen arbeitet er als Dozent und Dramaturg.


Englischer/Originaltitel: FROM THE SIDELINE. Autor: Simon Brückner, Sebastian Winkels. Kamera: Isabelle Casez. Ton: Raimund von Scheibner. Schnitt: Sebastian Winkels. Produktion: credo:film GmbH. Produzent: Susann Schimk. Länge: 112 min. Vertrieb: credo:film GmbH. Verleih: n.n.

#Identität/Lebenskrisen #Geschichte/Religion