IMPREZA – DAS FEST

Deutschland 2017 – Regie: Alexandra Wesolowski – Originalfassung: polnisch – Untertitel: englisch, deutsch

  • IMPREZA - DAS FEST
  • IMPREZA - DAS FEST
  • IMPREZA - DAS FEST
  • IMPREZA - DAS FEST

Ein polnisches Familienfest im Sommer 2016: Das Private ist hier sehr politisch. Ola reist in das Land ihrer Eltern, um dort die Goldene Hochzeit ihrer Tante Danuta zu feiern. Gleichzeitig ist seit einem Jahr die rechtsnationale PiS-Regierung im Amt. Trotz zahlreicher kritischer Stimmen aus der EU steigen deren Umfragewerte weiter ungebremst. Auch Olas Verwandten unterstützen ausnahmslos die starke Hand der neuen politischen Elite. Von Genderthemen oder europäischer Solidarität will hier niemand etwas hören.
In den Tagen vor dem Fest versucht Ola zu verstehen, wie der ideologische Graben zwischen ihr und ihrer Familie so groß werden konnte. Unbemerkt streift die Kamera dabei von einer Familienbesprechung zur nächsten. Die Themen wechseln beiläufig von Nagellack und hausgemachtem Essen zu Politik, Genderfragen und Islam. Ein stark aufrüttelnder, politisch hoch brisanter Abschlussfilm aus dem Mikrokosmos Familie.

Englischer/Originaltitel: IMPREZA – THE CELEBRATION. Autor: Alexandra Wesolowski. Kamera: Denis D. Lüthi. Ton: Emilia Sniegoska. Schnitt: Martha Ewa Wojakowska. Musik: René Dohmen (Dürbeck&Dohmen). Produktion: Dreifilm GbR. Produzent: Julian Anselmino. Länge: 75 min. Vertrieb: Filmotor

 

Alexandra Wesolowski – 1985 Katowice / Polen

Nach dem Abitur in Nürnberg studierte Wesolowski Politikwissenschaften an der Universität Erlangen-Nürnberg. 2008 begann sie ein Regie-Studium an der HFF München, parallel arbeitete sie freiberuflich für den BR. IMPREZA – DAS FEST ist ihr HFF-Abschlussfilm.

 

Filmografie:

FIRST CLASS ASYLUM (zusammen mit Nina Wesemann, Niklas Hoffmann, D 2014, 75 Min.
FLIEHKRAFT (zusammen mit Marie Elisa Scheidt), D 2011, 18 Min.
RAUM DER STILLE, D 2009, 10 Min.

#Nominierte FFF-Förderpreis Dokumentarfilm #The Places you call Home #Osteuropa, Balkan, Kaukasus