BEING BRUNO BANANI

Deutschland 2014 – Regie: Susann Wentzlaff – Co-Regie: Jörg Junge – Originalfassung: Deutsch, Englisch, Tonganisch – Untertitel: Englisch

Das Königreich Tonga im Südpazifik möchte bei den Olympischen Spielen vertreten sein. Bei den Winterspielen! Im Rennrodeln! BEING BRUNO BANANI erzählt eine atemberaubende Geschichte vom Geschwindigkeitsrausch im Eiskanal. Fuahea Semi heißt das junge Sporttalent, das sich in erstaunlich kurzer Zeit qualifiziert. Er ändert seinen Namen zu Bruno Banani, um die Werberichtlinien des IOC auszutricksen und als Sponsor die gleichnamige deutsche Wäschefirma für sich zu gewinnen. BEING BRUNO BANANI ist eine hochdramatische Sportlerbiografie von Aufstieg, Verletzungspech und der Teilnahme an den Winterspielen in Sotchi. Es ist auch die Dokumentation eines Marketing-Coups. Ein filmisches Husarenstück! Silvia Bauer
 

SUSANN WENTZLAFF – Mitglied des Leipziger Ideenbüros mediaheadz. BEING BRUNO BANANI ist ihre erste Regiearbeit.

JÖRG JUNGE – Kameramann und Filmemacher, seit 2004 eigene Filmprojekte. Mitglied des Ideenbüros mediaheadz. BEING BRUNO BANANI ist seine erste Regiearbeit.

 


Autor*in: Susann Wentzlaff. Kamera: Jörg Junge. Ton: Christian Carl. Schnitt: Henrik Fehse. Musik: Tobias Fiedler. Produktion: Mediaheadz. Produzent*in: Jörg Junge, Susann Wentzlaff. Länge: 97 min.

#Sport

DOK.panorama 2015
  • Mittwoch
    13.05.2015
    19:00
    ARRI Kino
    anschl. Filmgespräch mit der Regisseurin und dem Protagonisten
  • Freitag
    15.05.2015
    17:00
    ARRI Kino
    anschl. Filmgespräch mit der Regisseurin
  • Samstag
    16.05.2015
    22:00
    City 3