Datenbankpräsentation „Dokumentarfilmgeschichte 1945-2005 in Deutschland“

Recherchieren – Überblicken – Finden

Das DFG-Projekt „Geschichte des dokumentarischen Films in Deutschland 1945 bis 2005“ veröffentlicht die Datenbank www.db.dokumentarfilmgeschichte.de. Dort kann nun erstmals systematisch in einer frei zugänglichen Datenbank recherchiert werden. Nach sieben Jahren filmografischer Arbeit liegen Metadaten zu rund 15.000 nach 1945 produzierten Dokumentarfilmen vor. Die Datenbank schafft die Voraussetzung, um dokumentarische Filme für andere Disziplinen erschließbar zu machen: Dokumentarische Filme bergen ein reichhaltiges Weltwissen über Politik, Wirtschaft, Kultur, Wissenschaft und Alltagsleben einer Gesellschaft, was für zahlreiche Disziplinen unschätzbares Quellenmaterial bietet. Neben anderen akademischen Fächern adressiert die Datenbank auch eine breite, an Dokumentarfilmen interessierte Öffentlichkeit, sie bietet einen wichtigen Ein- und Überblick in die Geschichte des dokumentarischen Films in Deutschland.

Speaker:
Dr. Kay Hoffmann, Haus des Dokumentarfilms
Prof. Dr. Ursula von Keitz, Filmmuseums Potsdam
Prof. Dr. Thomas Weber, Universität Hamburg
Inga Selck, Filmmuseum Potsdam

Die Veranstaltung ist kostenfrei, um Anmeldung unter diesem Link wird gebeten.

 

eine Veranstaltung von:

 

 

  • Sonntag
    12.05.2019
  • 16:30
  • HFF - Seminarraum 1
Inga Selck
Medienwissenschaftlerin, Journalistin, Fotografin und Kuratorin

Inga Selck ist wissenschaftlich-künstlerische Referentin am Filmmuseum Potsdam. Von 2012 bis 2019 war sie wissenschaftliche Mitarbeiterin im DFG-Projekt „Geschichte des dokumentarischen Films in Deutschland 1945-2005“ und hat dort zum landwirtschaftlichen Dokumentarfilm, ethischen Praktiken des Dokumentarischen und dokumentarischen Diskursen der Migration geforscht.

 

Ursula von Keitz
Direktorin des Filmmuseum Potsdam / Professorin Filmuniversität Babelsberg

Ursula von Keitz ist Direktorin des Filmmuseums Potsdam und Professorin für Filmforschung und Filmbildung an der Filmuniversität Babelsberg KONRAD WOLF. Sie leitet das Teilprojekt 2 „Programmatiken, Diskursgeschichte sowie Praktiken und Modi des Dokumentarfilms".

Thomas Weber
Professor für Medien und Kommunikation an der Universität Hamburg

Thomas Weber ist Professor für Medienwissenschaft mit den Schwerpunkten Film und Fernsehen an der Universität Hamburg und Projektleiter des Teilprojekts 3 „Analyse zentraler Themen und ihrer ästhetischen Umsetzung“.

Dr. Kay Hoffmann
Studienleiter Wissenschaft (Haus des Dokumentarfilms)

Der freischaffende Filmpublizist ist seit 2007 Studienleiter im Bereich Wissenschaft im Haus des Dokumentarfilms. Er war u.a. Assistent des Berlinale-Leiters Moritz de Hadeln und organisierte zahlreiche Film- und TV-Festivals. Er war wissenschaftlicher Mitarbeiter im DFG-geförderten Forschungsprojekt "Geschichte des dokumentarischen Films in Deutschland 1895-1945" und Mitherausgeber des 3. Bandes: "Drittes Reich". Er ist Gesamtkoordinator des aktuellen Forschungsprojekts "Geschichte des dokumentarischen Films in Deutschland 1945-2005". Darüber hinaus veröffentlicht Kay Hoffmann regelmäßig Bücher und Beiträge in Filmfachzeitschriften, er realisiert Filmprojekte, ist Referent bei Tagungen und Jurymitglied bei Filmfestivals.