Quotenjagd im Sinne des Rundfunkstaatsvertrags

Emotionalisierung, Formatfernsehen und Affären

Wie viel Inszenierung vertragen ARD, ZDF & Co.? Welche Rolle spielt Recherche für hochwertige Dokumentationen? Nach dem „Fall Claas Relotius“ sorgen Casting-Vorwürfe gegen die WDR-Sendung „Menschen hautnah“ für Wirbel in der Medienbranche. Wie authentisch sind die Inhalte des öffentlich-rechtlichen Programms? Wenn Redaktionen bei der Themengestaltung die Quote im Blick haben, verschwimmen die Grenzen zwischen Erwartungen, Glaubwürdigkeit und Realität. Die Komplexität der Welt erklären und zur Meinungsvielfalt beitragen ist essentiell für unsere Demokratie. Wie kann der öffentlich-rechtliche Rundfunk diesem Auftrag nachkommen?
Vorträge und Diskussionsrunde mit Expert.innen

Der Eintritt ist frei, kostenlose Ticket gibt es im VVK und an der Abendkasse.

Moderation:
Dr. Thorolf Lipp - Regisseur, Produzent, AG DOK Vorstandsmitglied

Speaker:
Fritz Wolf - Medienjournalist, Autor der aktuellen Studie: Deutschland Doku Land
Dr. Paul Siebertz -Vorsitzender des ARD Programmbeirates
Britta Windhoff - WDR, Redaktionsleiterin „die story“ und „Menschen hautnah“
Dietmar Post - Regisseur, Produzent, Grimme Preisträger
Susanne Kurz - MdL Bündnis 90/Die Grünen, Mitglied des BR Rundfunkrates
Susanne Binninger - 2. Vorsitzende der AG DOK

 

 

  • Sonntag
    12.05.2019
  • 14:00
  • HFF - Audimax
Dietmar Post
Produzent, Regisseur (Play Loud! Productions)

Dietmar Post wurde 1962 in Espelkamp geboren und absolvierte nach dem Abitur eine Lehre als Drucker. Er studierte Theater-, Film- und Fernsehwissenschaft und spanische Philologie in Berlin (Freie Universität) und Madrid (Complutense). Mit seiner Partnerin Lucía Palacios gründete er 1997 sowohl in New York als auch in NRW die Produktionsfirma Play Loud! Productions, die seit 2006 auch als DVD- und Plattenlabel fungiert.

Dietmar Post und Lucía Palacios wurden 2008 für ihren Dokumentarfilm „Monks – The Transatlantic Feedback“ mit dem renommierten Adolf-Grimme-Preis ausgezeichnet. 2016 waren sie mit den Dokumentarfilm „Deutsche Pop Zustände“ für den Adolf-Grimme-Preis nominiert.

Ihr Film „Franco vor Gericht: Das spanische Nürnberg“ wurde 2014 beim New England Festival of Ibero American Cinema und 2016 Festival du Cinéma Latino Américain de Montréal als bester Dokumentarfilm ausgezeichnet.

 

Susanne Binninger
Regisseurin, Produzentin, Dozentin und Vorsitzende der AG DOK. (AG DOK)

BIO-/FILMOGRAFIE

Susanne Binninger studierte Visuelle Kommunikation, Philosophie und Kunstgeschichte in Kassel und Berlin, sowie Film- und Fernsehregie an der HFF „Konrad Wolf“, Potsdam-Babelsberg.  Als Autorin und Regisseurin von künstlerischen Dokumentarfilmen interessiert sie sich u.a. für gesellschaftliche Phänomene wie FlüchtlingshelferInnen oder die Konstruktion von Identität und Geschlecht. Ihr Film „Reine Männersache“ über männliche Rollenbilder war für den Grimme-Preis nominiert.

Susanne Binninger war als Producerin für dokumentarische Formate tätig, und hat 2009 mit Andreas Goldstein die Produktionsfirma Oktoberfilm gegründet. Sie engagiert sich als Mentorin für junge Filmemacherinnen, produziert ausgewählte Nachwuchsprojekte, und lehrt Dokumentar-film an Filmhochschulen (dffb, Filmuniversität Babelsberg, filmArche Berlin). Susanne Binninger ist seit 2017 zweite Vorsitzende der AG DOK (Arbeitsgemeinschaft Dokumentarfilm) und setzt sich in ihrer Vorstandsarbeit vor allem für den unformatierten Dokumentarfilm ein.  

 

Filme (aktuelle Auswahl):

HelferInnen
Kino-Dokumentarfilm
Buch und Regie
Stoffentwicklung gefördert durch BKM, derzeit in Finanzierung
Produktion: Corso Film /Oktoberfilm

 

Der Funktionär

Kino-Dokumentarfilm (D 2017)
Produzentin und Producerin (B+R: Andreas Goldstein)
Produktion: Oktoberfilm/ma.ja.de
DEFA-Stiftung, Filmstiftung NRW, Kult. Filmförderung Sachsen &
Mecklenburg-Vorpommern, ZDF/Das Kleine Fernsehspiel
Welturaufführung DOK Leipzig 2017
Förderpreis der Stadt Duisburg, Duisburger Filmwoche 2017

 

24hEurope

24 h TV-Event (D 2018)
Episodenregie & Production Management
ARTE/RBB/SWR/BR/RTBF
Produktion: ZeroOne24 Filmproduktion

 

Fighter

Kino-Dokumentarfilm (D 2016)
Buch und Regie
Gerd Ruge-Stipendium, FFA, Filmstiftung NRW, 3sat
Produktion: Corso Film
Welturaufführung DOK Leipzig 2017
Deutscher Kamerapreis 2017 / Bester Schnitt Langformat

 

Reine Männersache

TV-Dokumentarfilm (D 2011)
Buch und Regie
ZDF/Das Kleine Fernsehspiel
Produktion: Oktoberfilm
Nominierung Grimme-Preis 2012

 

Dr. Thorolf Lipp
Inhaber (Arcadia Filmproduktion)

Studium von Ethnologie, Soziologie und Religionswissenschaften. Mehrjährige Feldforschungen in Afrika und Ozeanien. Als Kulturanthropologe interessiert sich Lipp von jeher für Fragen von Heimat, Kulturerbe und Brauchtum. Seit 1995 Autor und Produzent von mehr als 20 TV-Dokumentationen und Dokumentarfilmen, oft zu ethnologischen Themen. 2000 Gründung der Arcadia Filmproduktion. Lipp ist im Kulturbereich in vielen Funktionen ehrenamtlich tätig, u.a.: Vorstandsmitglied der AG DOK; ehem. Sprecher des Deutschen Medienrates; Mitglied in den Fachausschüssen „Medien“ sowie „Kulturerbe“ des Deutschen Kulturrates; Sprecher im Vergabebeirat des Kulturwerkes BG III der VG Bild-Kunst

Paul Siebertz
AG Dok

Paul Siebertz (1948 in Wien) ist ein österreichischer Jurist und Vorsitzender des ARD-Programmbeirats.
Seit 2002 vertritt er die Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft im Rundfunkrat des Bayerischen Rundfunks. Er ist seit 2007 als Vertreter des BR-Rundfunkrates Mitglied im ARD-Programmbeirat. Im April 2013 wurde er zum neuen Vorsitzenden des ARD-Programmbeirats gewählt. Am 15. Juli 2013 überreichte ihm der bayerische Staatsminister für Wissenschaft, Forschung und Kunst Wolfgang Heubisch, für sein Engagement im sozialen und kulturellen Bereich, das Verdienstkreuz am Bande der Bundesrepublik Deutschland.

Susanne Kurz
MdL Bündnis 90/Die Grünen, Mitglied des BR Rundfunkrates

Ausbildung, beruflicher Werdegang: 
1994 Abitur am Kurfürst-Ruprecht-Gymnasium Neustadt/Weinstraße (Pfalz). 1995/99 HFF München Dokumentar?lm & Fernsehpublizistik, 1999/2001 Nederlandse Film en Televisie Academie Amsterdam-Kamera- DAAD-Stipendiatin, 2001/09 HFF München Kamera (Diplom 2009),  seit 1999 Filmemacherin, seit 2004 Lehraufträge, freie Dozentin für Film im In- und Ausland, seit 2014 Künstlerische Mitarbeiterin HFF München.

Politische Funktionen
Seit 2017 Mitglied BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN.Mitgliedschaften, Ehrenämter, Auszeichnungen Pro Quote Film, ver.di, Greencity, Pro Film, Cinematographinnen, BUND, Deutscher Jugendherbergsverband, Freunde und Förderer der HFF München, 2009 Nationaler Bildgestalterinnenpreis, Young Civis Media Award ARD EBU, Paul-Klinger-Künstlersozialwerk u. a.Mitgliedschaft im Landtag,

weitere Funktionen
MdL seit 5. November 2018; Mitglied des Ausschusses für Wissenschaft und Kunst, Sprecherin für Kulturpolitik und Film der Fraktion Bündnis 90/DIE GRÜNEN