Quotenjagd im Sinne des Rundfunkstaatsvertrags

Emotionalisierung, Formatfernsehen und Affären

Wie viel Inszenierung vertragen ARD, ZDF & Co.? Welche Rolle spielt Recherche für hochwertige Dokumentationen? Nach dem „Fall Claas Relotius“ sorgen Casting-Vorwürfe gegen die WDR-Sendung „Menschen hautnah“ für Wirbel in der Medienbranche. Wie authentisch sind die Inhalte des öffentlich-rechtlichen Programms? Wenn Redaktionen bei der Themengestaltung die Quote im Blick haben, verschwimmen die Grenzen zwischen Erwartungen, Glaubwürdigkeit und Realität. Die Komplexität der Welt erklären und zur Meinungsvielfalt beitragen ist essentiell für unsere Demokratie. Wie kann der öffentlich-rechtliche Rundfunk diesem Auftrag nachkommen?
Vorträge und Diskussionsrunde mit Expert.innen

Der Eintritt ist frei, kostenlose Ticket gibt es im VVK und an der Abendkasse.

Moderation:
Dr. Thorolf Lipp - Regisseur, Produzent, AG DOK Vorstandsmitglied

Speaker:
Fritz Wolf - Medienjournalist, Autor der aktuellen Studie: Deutschland Doku Land
Dr. Paul Siebertz -Vorsitzender des ARD Programmbeirates
Britta Windhoff - WDR, Redaktionsleiterin „die story“ und „Menschen hautnah“
Dietmar Post - Regisseur, Produzent, Grimme Preisträger
Susanne Kurz - MdL Bündnis 90/Die Grünen, Mitglied des BR Rundfunkrates
Susanne Binninger - 2. Vorsitzende der AG DOK