Münchner Premieren

München ist die Heimat der Filmemacher.innen, deren Werke in den Münchner Premieren versammelt sind. Doch der Blick schweift auch weit über die Stadtgrenzen hinaus.

DRAW A LINE – RICHARD SIEGAL AND THE BALLET OF DIFFERENCE

Deutschland, Nigeria 2019 – Regie: Benedict Mirow – OmeU, Filmgespräch

  • DRAW A LINE – RICHARD SIEGAL AND THE BALLET OF DIFFERENCE

Grenzen sind zum Überschreiten da: Das gilt für das Leben, die Kunst und für Tänzer.innen sowieso. Der Choreograf Richard Siegal leitet mit dem in München und Köln beheimateten „BoD“, dem „Ballet of Difference“, eines der aufregendsten freien Ensembles der Szene. Ballett ist bei Siegal kein Korsett – die Korsagen in seinem soghaft-pulsierenden Erfolgs-Stück UNITXT lassen sich als Reminiszenz lesen –, sondern eine universelle Sprache, die in die Zukunft weist. Was in Lagos mit afrikanischen Tänzer.innen entwickelt wurde, interpretiert nach dem Bayerischen Staatsballett nun das BoD neu – „Tanz 2.1“, fasst Siegal zusammen. Beats und Tanzszenen alternieren in DRAW A LINE mit Einblicken in die BoD-„Familie“. Deren Optimismus und Energie ist ansteckend: Kann Kunst die Welt verändern? Das BoD hat schon mal damit angefangen. Julia Teichmann

Wir präsentieren beim DOK.fest München 2019 die Weltpremiere des Films.

In Kooperation mit dem 16. Internationalen Festival für zeitgenössischen Tanz der Landeshauptstadt München (DANCE, 16.–26. Mai 2019)

Kamera: Matthias Boch (bvk), Amadeus Hiller, Christian Berges, Thorsten Jareck. Ton: Max Vornehm. Schnitt: Jan Keller. Musik: Alva Noto & Ryuichi Sakamoto. Produktion: NIGHTFROG GmbH. Produzent: Benedict Mirow. Länge: 85 min. Vertrieb: Unitel GmbH

  • Samstag
    18.05.2019
  • 20:00
  • Rio 1