DOK.special

Alle vier Jahre unternimmt Spirit of Football (SoF) mit einem ganz besonderen Fußball („The Ball“) globale Bildungsreisen zur FIFA WM. Der Ball ist wie die Olympische Fackel des Fußballs. SoF veranstaltet Universitätsseminare, Fußballspiele mit Kindern und Jugendlichen und führt Workshops durch, damit Trainer, Pädagogen und Sozialarbeiter die Methoden in ihren eigenen Clubs und Gemeinden verbreiten können. Der Arbeit von SoF liegen sechs Fairplay-Grundsätze zugrunde: Jeder kann spielen, Respekt, Teamwork, Ehrlichkeit und Fairplay beweisen und Spaß haben.

„The Ball“ 2018 wurde von der Robert Bosch Stiftung unterstützt. Ziel war es, die Kraft des Fußballs zu nutzen, um die Idee von Europa neu zu beleben und die ursprünglichen europäischen Werte und Ideale (Gleichheit aller, Schutz von Minderheiten, Presse- und Meinungsfreiheit, Bewegungsfreiheit usw.) angesichts der ständig zunehmenden nationalistischen und populistischen Tendenzen sowie neuer Mauern zu stärken.

SPIRIT OF THE BALL

Deutschland 2019 – Regie: Murad Abu Eisheh – Originalfassung: englisch, deutsch, andere

  • SPIRIT OF THE BALL
  • SPIRIT OF THE BALL

Was ist Europa? Was bleibt von den Idealen Europas übrig, wenn Populismus und Nationalismus um sich greifen? Was bedeutet Europa für Fußballfans, die ihrer Lieblingsmannschaft quer durch den ganzen Kontinent folgen? Eine fußball-verrückte Gruppe begibt sich im Minibus auf eine viermonatige Reise von London nach Moskau. Ihre Mission: Die verbindende Kraft des Fußballs durch Europa zu tragen und damit den Gemeinschaftssinn bei jungen Menschen zu stärken. In Truchtlaching treffen sie auf die Band La BrassBanda, dann geht es von Erfurt über Wien über den Balaton See, Zagreb, nach Pristina bis in ein Flüchtlingscamp in Jordanien. Und schließlich nach Moskau, wo die Weltmeisterschaft stattfindet. Ein Film über eine Gruppe idealistischer Freunde und den Geist des Balles. Samay Claro

Wir präsentieren beim DOK.fest München 2019 die Weltpremiere des Films.

Kamera: Philip Henze. Ton: Jan Brett & Ingmar Birk Fehrle. Schnitt: Quirin Grimm. Musik: Markus Zierhofer. Produktion: Robert Bosch Stiftung GmbH. Produzent: Frank W. Albers. Länge: 90 min. Vertrieb: Rushlake Media GmbH.

  • Donnerstag
    09.05.2019
  • 21:00
  • Rio 1
  • OmeU, Filmgespräch mit dem Regisseur