Student Award

„Human beings are human insofar as they bear witness to the inhuman.“ Dieser Satz von Giorgio Agamben gibt einen Hinweis darauf, wie man die Filme im Programm des Student Award auch sehen kann. Zu entdecken sind dabei nicht nur bittere Geschichten. Auch der federleichte Strich, das Persönliche oder das Komische legt Zeugnis ab über die Welt, in der wir leben.

SAND UND BLUT

Österreich 2017 – Regie: Matthias Krepp Angelika Spangel – Originalfassung: englisch, arabisch – Untertitel: deutsch

  • SAND UND BLUT
  • SAND UND BLUT

In Damaskus fällt Schnee. So sehen wir es in einem verwackelten Smartphone-Clip. Eine Stimme im Off erzählt uns von der Heimat. Aber aus Syrien oder dem Irak kommen noch ganz andere Bilder. Verstörende, kurze, oft private Filme, die zeigen, was es wirklich bedeutet, in einer Gegend zu leben, die wir lakonisch „Krisengebiet“ nennen. Ausschließlich aus solchen Found-Footage-Sequenzen lässt SAND UND BLUT eine so erschütternde wie suggestive Chronik des Krieges entstehen. Von der Heimat, der Gewalt und der Gegengewalt erzählen uns die Stimmen derjenigen, die es nach Europa geschafft haben. Ein notwendiger Film, der uns zum Hinsehen bewegt. Trotz alledem! Jan Sebening

Englischer/Originaltitel: SAND AND BLOOD. Schnitt: Matthias Krepp, Angelika Spangel. Produktion: Filmakademie Wien. Produzent: Leni Gruber. Länge: 90 min. Vertrieb: Filmotor s.r.o.

  • Samstag
    05.05.2018
  • 20:30
  • HFF - Kino 1