DOK.special Literaturhaus München

Film und Gespräch

Seit rund zwanzig Jahren lädt das Literaturhaus München alle Interessierten zu einem umfangreichen Programm aus Ausstellungen, Lesungen, Diskussionen und Workshops ein. Internationale Bestseller werden hier neben Texten junger AutorInnen präsentiert. Für kontroverse Diskussionen aktueller politischer und kultureller Themen ist ebenso Platz wie für Prosa, Pop und Poesie. Besonderes Augenmerk liegt dabei auf einem offenen Dialog mit dem Publikum.

Mit JOHN BERGER ODER DIE KUNST DES SEHENS zeigen das Literaturhaus und das DOK.fest München ein Filmporträt des jüngst verstorbenen Booker-Prize-Trägers. Zuvor wird Verlegerlegende Michael Krüger über die Begegnung mit "seinem" Autor und dessen Werk sprechen und Passagen daraus lesen. Und im Anschluss an Gespräch, Lesung und Film gibt Cordelia Dvorák Einblicke in das Making-Of ihres Films.

Moderation und Gespräch: Moritz Holfelder (BR Kultur)

JOHN BERGER ODER DIE KUNST DES SEHENS

Deutschland 2016 – Regie: Cordelia Dvorák – OmeU, mit Filmgespräch

„Du sagst mit einem Bild mehr als ich mit vielen Seiten Text“, sagt John Berger einmal zu seinem Weggefährten, dem Schweizer Fotografen Jean Mohr. Sein Leben lang ist der 90-jährige Schriftsteller, Essayist und Kunstkritiker vom Sehen „besessen“, wie er selbst sagt. Seine Operation am grauen Star bringt ihn noch einmal zur intensiveren Reflektion über die Sinnesempfindung. Mit dem Illustrator Selçuk Demirel verfasst er das Buch „Vom Wunder des Sehens“, aus dem Berger im Film mit sonorer Stimme rezitiert. „Is it possible to read natural appearances as text?“, fragt Berger am Schluss, während er eine Blüte zeichnet – und stellt so die Grundlagen unserer Wahrnehmung zur Diskussion. Anja Klauck

Autor: Cordelia Dvorák. Kamera: Piotr Rosolowski. Ton: Jule Katinka Cramer, Alexey Fedorov. Schnitt: Alfredo Castro, Gesa Marten. Musik: György Regály. Produktion: Ma.ja.de. Produzent: Heino Deckert, Daniel Saltzwedel, Cordelia Dvorák. Länge: 55 min. Vertrieb: Deckert Distribution

  • Freitag
    12.05.2017
  • 19:00
  • Literaturhaus