DOK.fest zu Gast bei den Afrikanischen Filmtagen

Bereits zum sechsten Mal in Folge laden die Afrikanischen Filmtage in den Münchner Gasteig, um Einblicke in afrikanisches Filmschaffen und neue Perspektiven auf den heterogenen Nachbarkontinent zu ermöglichen.

 

THE REVOLUTION WON`T BE TELEVISED
Rama Thiaw, Senegal 2016, OmeU, 110 Min
Senegal 2012: Der 86-jährige amtierende Präsident Abdoulaye Wade stellt sich gegen die Verfassung ein drittes Mal zur Wahl. Das Volk protestiert. Ein Film über Revolution, die aktivierende Kraft des Hip Hop und eine Jugend, die ihr Schicksal selbst in die Hand nimmt. Zum Langtext

Freitag, 28. Oktober
20.30 Uhr, VSB, Gasteig

 


LES SAUTEURS
Moritz Siebert, Estephan Wagner, Abou Bakar Sidibé, Dänemark 2016, OmdtU, 80 Min
LES SAUTEURS, das sind die, die springen – und zwar über den Zaun der spanischen Enklave Melilla in Marokko. Der Malier Abou Bakar Sidibé dokumentiert das Leben am Berg Gurugu, wo Tausende von jungen Männern aus Subsahara-Afrika den Absprung ins Eldorado Europa versuchen.
Zum Langtext

Samstag, 29. Oktober
18.30 Uhr, VSB, Gasteig

 

GESPRÄCH MIT Abou Bakar Sidibé (Les Sauteurs) und Nicholas K. Lory (The Cursed Ones)
Moderation: Barbara Off (DOK.fest München)

Samstag, 29. Oktober
22.10 Uhr, VSB, Gasteig

 

Das gesamte Programm der Afrikanischen Filmtage als PDF