DOK.retro Volker Koepp

Anlässlich des 25. DOK.fest Jubiläums.

Das internationale Dokumentarfilmfestival München zeigt anlässlich seines 25. Jubiläums eine Retrospektive mit fünf Hauptwerken des renommierten ostdeutschen Regisseurs, darunter den Film LEBEN IN WITTSTOCK, mit dem Volker Koepp schon bei der ersten Ausgabe des DOK.fest 1985 in München vertreten war.

Die Kunst Volker Koepps erweist sich darin, uns die Geschichte eines halben Lebens als Geschichte eines Lächelns glaubhaft werden zu lassen: ein Lächeln, das entdeckt, das ver­geht und das schließlich in jenen melancholischen, milden Blick am Ende aufgehoben zu sein scheint.“ Stefan Reinecke im FILMBULLETIN, April 1997.

Volker Koepp ist eine der wenigen konstanten Größen in der deutschen Dokumentarfilmerszene. Schon zu DEFA Zeiten hat er mit seinen Filmen über das Leben und Arbeiten in der DDR zeit­ge­schichtliche Meisterwerke geschaffen. Nach der Wende wurde er auch international bekannt und gewann mit seinen Filmen ein großes Publikum.

Gezeigt werden die Filme:

Event:

  • Gespräch mit Volker Koepp, Christoph Boekel und Helmut Morsbach. Moderation: Moritz Holfelder, BR. Filmmuseum:Mo 10.05., ab ca. 22 Uhr (im Anschluss an die Filmvorführung LEBEN IN WITTSTOCK)

DOK.retro wird unterstützt von der DEFA-Stiftung.