SOMETHING BETTER TO COME

Dänemark, Polen 2014 – Regie: Hanna Polak – Originalfassung: russisch – Untertitel: englisch

  • SOMETHING BETTER TO COME
  • SOMETHING BETTER TO COME
  • SOMETHING BETTER TO COME
  • SOMETHING BETTER TO COME
  • SOMETHING BETTER TO COME

Wie eine Mondlandschaft erstreckt sich Europas größte Mülldeponie bis in die Vororte Moskaus hinein. Und doch scheint die schillernde Hauptstadt Lichtjahre entfernt. Mit anderen Mittellosen lebt Yula von dem, was die Zivilisation zurück gelassen hat. Wer hier landet, zählt zum Bodensatz der Gesellschaft. Trotz allem ist Yula ein fröhlicher Teenager voller Träume und der Hoffnung auf eine bessere Zukunft. Vierzehn Jahre lang begleitete Hanna Polak ihre Protagonistin durch Krisen und Rückschläge, bis endlich die lang ersehnte Wende in Aussicht steht. Eine mit großer Behutsamkeit erzählte Hymne an die Menschenwürde und die unausrottbare Sehnsucht nach persönlichem Glück. Anne Thomé

Nominiert für den DOK.fest-Preis der SOS-Kinderdörfer weltweit


HANNA POLAK – Katowice, Polen, 1967. Studierte zunächst Schauspiel in Polen und arbeitete am Theater, bevor sie an das Gerasimow-Institut für Kinematographie in Moskau wechselte. Für ihre Filme erhielt sie zahlreiche Auszeichnungen, darunter auch eine Oscar-Nominierung für THE CHILDREN OF LENIGRADSKY (2004). Neben und mit ihrer Tätigkeit als Filmemacherin engagiert sich Polak für humanitäre Zwecke.

LOVE AND RUBBISH, R/PL 2012, 8 Min.
CHILDREN OF LENINGRADSKY, PL 2004, 34 Min.


Autor: Hanna Polak. Kamera: Hanna Polak. Ton: Kristian Eidnes Andersen. Schnitt: Marcin Kot Bastkowski. Musik: Jonas Struck. Produktion: Danish Documentary Production ApS. Produzent: Sigrid Dyekjær. Länge: 105 min. Vertrieb: Films Transit International Inc.

#SOS Nominierte #Osteuropa #Menschenrechte/Migration #Coming-of-Age #14jugendfrei