LEBE SCHON LANGE HIER

Deutschland 2014 – Regie: Sobo Swobodnik – Originalfassung: deutsch

  • LEBE SCHON LANGE HIER
  • LEBE SCHON LANGE HIER
  • LEBE SCHON LANGE HIER
  • LEBE SCHON LANGE HIER
  • LEBE SCHON LANGE HIER

Miniatursinfonie einer Großstadt: Eine Straßenkreuzung in Berlin, wie sie in jeder Metropole sein könnte. Der Blick aus dem Fenster. Über ein Jahr lang beobachtet der Film das Treibens der Kreuzung aus einer Wohnung heraus. Die Bilder des externen Geschehens und der Ton aus dem Wohnungsinnern komplettieren, konterkarieren, karikieren sich.
Die sonore Erzählstimme von Schauspieler Clemens Schick führt uns durch das Leben in Berlin. Und die von Till Mertens komponierte Musik in Verbindung mit dem rhythmischen Schnitt macht LEBE SCHON LANGE HIER zu einem Bild-Ton-Gesamtkunstwerk. Anja Klauck


SOBO SWOBODNIK – Schwäbische Alp, 1966. Schauspielstudium in München, Arbeit als Theaterregisseur und Rundfunkredakteur. Autor zahlreicher Kinder- und Jugendromane, Erzählungen und Romane. 2014 Jurymitglied für den Friedensfilmpreis bei der Berlinale.

LEBE SCHON LANGE HIER, D 2014, 98 Min.
UNPLUGGED: LEBEN GUAIA GUAIA, D 2012, 93 Min.
DER PAPST IST KEIN JEANSBOY, D 2011, 74 Min.


Autor: Sobo Swobodnik. Kamera: Sobo Swobodnik. Ton: /Geräusche/Komposition Till Mertens. Schnitt: Manuel Stettner. Musik: Till Mertens. Produktion: Guerilla Film Koop. Berlin. Produzent: Sobo Swobodnik. Länge: 98 min.

#Cineasten