LAND DES SCHWEIGENS UND DER DUNKELHEIT

Deutschland 1971 – Regie: Werner Herzog – Originalfassung: deutsch

  • LAND DES SCHWEIGENS UND DER DUNKELHEIT

„Also – wer die taubblinde Fini Straubinger nicht gesehen hat, der soll gar nicht über meine Filme reden.“ Mit diesen Worten erhebt Werner Herzog seinen frühen Dokumentarfilm zum Pflichtprogramm. Berührend ist es, wie er das LAND DES SCHWEIGENS UND DER DUNKELHEIT erkundet und sich seiner Protagonistin nähert, der 56-jährigen Fini Straubinger, die nur über das Handalphabet mit der Welt kommuniziert. In dem Porträt einer faszinierend unbeirrbaren Heldin, die wie eine Erlöserin Schicksalskameraden aufsucht und ihnen Mut macht, mischen sich, wie so oft bei dem bayerischen Regisseur, wirkliche und ekstatische Momente. Berühmt ist die Schlusseinstellung, in der ein taubblinder Mann einen Baum umarmt. Moritz Holfelder 

Zum Gespräch zu Gast ist der Kameramann Jörg Schmidt-Reitwein.

Englischer/Originaltitel: Land of Silence and Darkness. Kamera: Jörg Schmidt-Reitwein. Schnitt: Beate Mainka-Jellinghaus. Produktion: Werner Herzig Film GmbH. Produzent: x. Länge: 85 min. Vertrieb: Werner Herzog Film