DER GROßE IRRTUM

Deutschland 2012 – Regie: Dirk Heth, Olaf Winkler – Originalfassung: deutsch – Untertitel: englisch

  • DER GROSSE IRRTUM
  • DER GROSSE IRRTUM
  • DER GROSSE IRRTUM
  • DER GROSSE IRRTUM

„Und dann sagt der Markt: Dein Wert ist Null, wir brauchen dich gar nicht.“
Wir alle haben uns eingerichtet im gesellschaftlich etablierten Handel 'Marktwert gegen Einkommen'. Was aber passiert, wenn jemand keinen Marktwert zum Tausch anbieten kann? Am Beispiel von „Bürgerarbeitern“, denen Arbeit statt Arbeitslosigkeit finanziert wird, reflektiert der Film in ungewöhnlicher ästhetischer Bildsprache d a s zentrale gesellschaftliche Problem schlechthin: ARBEIT. Fast nebenbei regt er kreative Gedankenspiele an, Alternativen zum vorherrschenden leistungs- und marktorientierten Geist. Vielleicht zählt im Leben ja doch mehr als nur unbegrenztes Wachstum. Teresa Zeckau

 

 beide Vorstellungen


Englischer/Originaltitel: The Great Fallacy. Autor: Olaf Winkler. Kamera: Dirk Heth. Ton: Raimund von Scheibner. Schnitt: Dirk Heth, Olaf Winkler. Musik: Melanie Barth, Wolfgang Adams. Produktion: contract 99 Filmrealisation Heth/Winkler GbR. Produzent: Dirk Heth, Olaf Winkler. Länge: 105 min. Vertrieb: keiner Verleih: keiner

Regie DIRK HETH - Leipzig 1966. War tätig als Bohrarbeiter, Zählerableser, Paketausfahrer. Militärdienst. Kameraassistent beim Fernsehen der DDR, Kamera-Studium an der HFF Potsdam-Babelsberg, seit 1996 freiberuflicher Kameramann, Producer und Lehrbeauftragter. Von 2002 bis 2007 Mitarbeiter im Studiengang Kamera der HFF Potsdam
OLAF WINKLER - bei Potsdam, 1963. Drei Jahre Militärdienst, erlebt als Student des Marxismus-Leninismus in Leipzig die Wende, Telegrammbote, Zeitungsausträger, Gebührenkassierer, ABM-Soziologe, Dramaturgie-Studium an der HFF Potsdam-Babelsberg, Lokaljournalist, seit 1997 freiberuflicher Dramaturg, Lektor und Drehbuchautor.