BAD BOY KUMMER

CH/DE 2010 – Regie: Miklós Gimes – Originalfassung: schweizerdeutsch, englisch – Untertitel: deutsch

  • BAD BOY KUMMER
  • BAD BOY KUMMER
  • BAD BOY KUMMER

„Wenn es nicht wahr ist, so ist es doch gut erfunden.“ – Dieses Sprichwort von Giordano Bruno könnte das Lebensmotto des einstigen Stars der gefälschten Hollywood-Interviews, Tom Kummer, wiedergeben. Er traf Sharon Stone, Sean Penn oder Bruce Willis zu langen, ernsthaften Gesprächen, die alle erfunden waren. Vier Jahre lang belieferte der Schweizer Journalist seriöse Publikationen in Deutschland und der Schweiz wie das SZ Magazin oder das Magazin des Zürcher Tagesanzeigers, bis er aufflog. Heute arbeitet er als Tennislehrer in Los Angeles. Kummer hat alle über den Tisch gezogen: Die Medien, die Stars, und vielleicht sich selber._Porträt einer selbstzerstörerischen, autosuggestiven Täuschung.

Kamera: Filip Zumbrunn. Ton: Kai Lüde. Schnitt: Barbara Landi. Musik: SoundVision GmbH. Produktion: T&C Film & Busse&Halberschmidt Filmproduktion. Produzent: Marcel Hoehn, Markus Halberschmidt, Marcelo Busse. Länge: 92 min. Vertrieb: T & C Edition Verleih: W-film Distribution.

Regie MIKLÓS GIMES – Budapest, 1950. Seit 1956 in der Schweiz lebend. Seit 1985 Journalist beim „Tages-Anzeiger“, von 1994 bis 1997 stellvertretender Chefredakteur des „Tages-Anzeiger“ Magazins, erhielt 2000 den Zürcher Journalistenpreis. Filme (Auswahl) MUTTER (95 Min., CH 2002), ELF FREUNDE (Co-Regie mit Michele Andreoli, 52 Min., CH 1998).