MOTHER OF EXILES

Deutschland 2008 – Regie: Damian John Harper – Originalfassung: spanisch, englisch – Untertitel: englisch

Wie eine Nebelschicht, heiß und drückend, liegt die Luft über der geschäftigen Mott Street in China Town, New York. Hier scheinen das Pflaster aus Gold und die Möglichkeiten unendlich zu sein. Delfino, ein mexikanischer Einwanderer, will um jeden Preis die US-Staatsbürgerschaft. Er müht sich mit den Fragen für den Einbürgerungstest ab, die ihm viel zu schwer erscheinen. John kämpft für eine Baugenehmigung. Er möchte sein Appartement-Haus um vier Stockwerke erhöhen. Vito hat endlich im Lotto gewonnen und plant seinen Ruhestand im sonnigen Florida. Drei Männer, drei Träume. Was bleibt am Ende des Unabhängigkeitstages von der Faszination des "American Dream" übrig? In seinem ersten langen Dokumentarfilm nähert sich Damian John Harper mit anthropologischem Gespür, atmosphärischen Super-8-Aufnahmen und extremen Close-Ups seinen drei Protagonisten. Eine filmische Feldforschung.

Englischer/Originaltitel: Mother of Exiles. Autor: Damian John Harper. Kamera: Kaspar Kaven. Ton: Immanuel Hick. Schnitt: Damian John Harper. Musik: Provo Beatz / Fabian Dellefant. Produktion: HFF München. Produzent: Mareike Lueg. Länge: 55 min. Vertrieb: HFF München.

Regie DAMIAN JOHN HARPER, geb. 1978 in Boulder Colorado, USA. Studium der Anthropologie in den Vereinigten Staaten, Mexiko und dem Baskenland. Seit 2006 studiert er an der HFF München, Abteilung Dokumentarfilm und Fernsehpublizistik. Er lebt in München und Berlin.

 

 

Filme 2005 OSTories: Sehnsucht nach Farbe, 2006 Fuel of Life, 2007 Mania, 2008 Mother of Exiles

HFF und mehr (2002-2009) 2009