VAKUUM

Deutschland, Österreich 2021 – Regie: Kristina Schranz – Originalfassung: Deutsch – Untertitel: Englisch, Ohne

„Früher war alles besser!”, sagt der Konditor, dessen Café im Lockdown geschlossen ist und lacht dabei herzlich auf. Kristina Schranz übernimmt diese fein distanzierte, so selbstkritische wie ironische Perspektive und führt uns durch ihre Heimat Südburgenland. Sie entdeckt gelebte Traditionen in den Kirchen, das neue Normal im Heer, den Stillstand der Zeit und die unverwüstliche frohe Natur der Kinder. Und gerade weil VAKUUM so still und reflektiert auf die Realität blickt, gelingt es dem Film, einen Raum für die eigenen Gedanken der Zuschauenden zu öffnen: Was ist denn neu am „neuen Normal“? Eine Einladung zum Sehen, Staunen und Menschsein – auch im Lockdown. Jan Sebening

Wir präsentieren die Weltpremiere des Films.

Die Untertitel sind bei den Audioeinstellungen des Videos auswählbar.

Keine Jugendfreigabe

Autor.in: Kristina Schranz. Kamera: Kristina Schranz. Ton: Kristina Schranz. Schnitt: Sebastian Schreiner. Musik: Elisabeth Lehner, Dominik Hofstädter, Michael Dax, Markus Lang. Produktion: Stella Luce Film in Koprod. mit Bayerischer Rundfunk, i. Z. m. HFF München. Produzent.in: Kristina Schranz. Länge: 82 min.

 

Kristina Schranz

Schranz studierte zunächst Publizistik und Kommunikationswissenschaft in Wien. Neben ihrem Studium arbeitete sie als Moderatorin und Autorin. Mit dem Langfilm-Debüt VAKUUM schließt sie ihr Studium der Dokumentarfilmregie an der Hochschule für Fernsehen und Film München ab.

 

Filmografie

VAKUUM, D/AUT 2020, 82 Min.
ARS MORIENDI ODER DIE KUNST DES LEBENS, D 2018, 30 Min.
SPIELFELD, D/AUT 2017, 27 Min.

 

Student Award

Herausragende Dokumentarfilme von Studierenden deutschsprachiger Filmhochschulen. Die Filme sind nominiert für den Megaherz Student Award, dotiert mit 3.000 Euro.

 

Shortlist FFF Förderpreis Dokumentarfilm 2021

 

#Nominierte FFF Förderpreis Dokumentarfilm #Für Cineast.innen

Partneranzeige

Partneranzeige