LANGSAM VERGESSE ICH EURE GESICHTER

Deutschland 2021 – Regie: Daniel Asadi Faezi – Originalfassung: Aserbaidschanisch, Deutsch, Farsi – Untertitel: Englisch

Ein Kammerspiel: Zwei Männer, die Andeutung einer Sofa-Ecke und ein Stapel Briefe. Mit minimalistischen Mitteln erzählt der Film die Geschichte zweier Brüder zwischen dem Exil in der Fremde und dem Widerstand im Untergrund. Er nimmt uns mit in die Zeit, in der im Iran die Revolution die Macht an sich riss, erzählt vom Leben zwischen den Fronten. Daniel Asadi Faezi skizziert die Geschichte seines Vaters und von dessen Brüdern – ausgehend von einer Korrespondenz, die 30 Jahre lang im Keller lag. So persönlich und teils schmerzhaft die Details auch sind, entstanden ist ein aktueller und philosophischer Film, der subtil Fragen aufwirft, die uns alle angehen: Wie klingt Geschichte? Wie konstruiert sich Heimat, wie Exil? Und: warum vergessen wir Gesichter? Jan Sebening

Wir präsentieren die Weltpremiere des Films.

Keine Jugendfreigabe

Englischer/Originaltitel: SLOWLY FORGETTING YOUR FACES. Autor.in: Daniel Asadi Faezi. Kamera: Lukas Nicolaus. Ton: Philip Hutter. Schnitt: Ulrike Tortora. Musik: Andy Ozbolt, Ferdinand Kavall. Produktion: Daniel Asadi Faezi. Produzent.in: Daniel Asadi Faezi. Länge: 80 min.

 

Daniel Asadi Faezi

Asadi Faezi wurde in Deutschland geboren. Er studierte Dokumentarfilm an der Hochschule für Fernsehen und Film München und am National College of Arts Lahore, Pakistan. Nach 12 Kurz-, Spiel- und Experimental-Filmen ist LANGSAM VERGESSE ICH EURE GESICHTER sein Dokumentarfilm-Debüt. 

 

Student Award

Herausragende Dokumentarfilme von Studierenden deutschsprachiger Filmhochschulen. Die Filme sind nominiert für den Megaherz Student Award, dotiert mit 3.000 Euro.

 

Shortlist FFF Förderpreis Dokumentarfilm 2021

 

#Nominierte FFF Förderpreis Dokumentarfilm #Hinter den Kulissen: Familiengeschichten

Partneranzeige

Partneranzeige