THINGS WE DARE NOT DO

Mexiko 2020 – Regie: Bruno Santamaría – Originalfassung: Spanisch – Untertitel: Englisch

Wie lebt man als Transgender in einem kleinen Dorf in der mexikanischen Provinz? Arturo – Ñoño – kommt auf den ersten Blick ganz gut zurecht. Vor allem die Kinder lieben sie, denn sie bringt ihnen Choreografien auf dem Dorfplatz bei und entwirft glitzernde Kostüme für sie. Doch ihr Alltag hat noch eine ganz andere Seite, für ihre Identität wird sie beschimpft und ausgegrenzt. Was sie sich am meisten wünscht ist, sich als Frau zu kleiden. Dafür erhofft sie sich auch den Segen der Familie – doch wie um etwas bitten, das überall geächtet wird? „Du bist so mutig", sagt der Regisseur aus dem Off. Ñoño selbst ist sich da nicht so sicher. Ein subtiler, sensibler Film, der mit gekonnter Kameraarbeit ein nahes und authentisches Porträt zeichnet. Samay Claro

Wir präsentieren die Deutschlandpremiere des Films.

Keine Jugendfreigabe

Produktion: N.N.. Produzent: N.N.. Länge: 75 min. Vertrieb: Taskovski Films Ltd.

 

Bruno Santamaría

Studierte Communication and Cinematography am Centro de Capacitación Cinematográfica (CCC) in Mexiko. COSAS QUE NO HACEMOS /THINGS WE DARE NOT DO ist sein zweiter langer Dokumentarfilm als Regisseur.

 

Filmografie (Auswahl)

VIVOS, DE 2020, 112 Min. (Kamera, Regie: Ai Weiwei)
THE BEST THING YOU CAN DO WITH YOUR LIFE, DE/MX 2018, 93 Min. (Kamera, Regie: Zita Erffa)
MARGARITA, MX 2016, 73 Min. (Regie)


VIKTOR DOK.horizonte

Die Filme der Reihe DOK.horizonte, gefördert durch ENGAGEMENT GLOBAL mit Mitteln des BMZ, erzählen aus Ländern im Umbruch. Sie sind nominiert für den VIKTOR DOK.horizonte, dotiert mit 5.000 Euro, gestiftet von der Petra-Kelly-Stiftung.

 

#Lateinamerika #Grenzen überwinden: LGBTQIA*

Partneranzeige

Partneranzeige