COPPER NOTES OF A DREAM

Iran, Kanada 2019 – Regie: Reza Farahmand – Originalfassung: Arabisch – Untertitel: Englisch

Der zehnjährige Malook sieht sich als Chef einer Kinderbande in dem zerbombten syrischen Ort. Um zu überleben, schlachten sie Ruinen aus. Mit dem Geld möchten Malook und seine Schwester ein Konzert veranstalten – sie wollen Musiker werden. Zwischen den zerstörten Häusern entstehen tiefe Freundschaften; gleichzeitig verteidigen die Kinder verbissen ihr Revier. Zärtlichkeit und Aggression gehen nahtlos ineinander über. Reza Farahmand zeigt uns die Unmöglichkeit, dem Schicksal der Kinder unberührt zu begegnen. Katharina Dolles

 

Wir präsentieren diesen Film als Deutschlandpremiere beim DOK.fest München 2020 @home.
 

 

Englischer/Originaltitel: NOTHAYE MESI YEK ROYA. Autor: Reza Farahmand. Kamera: Reza Farahmand. Ton: Hasan Mahdavi. Schnitt: Reza Farahmand, Fatemeh Bonyadi, Mosayeb Hanaie. Musik: Christoph Rezaie. Produktion: ArtHouse Cinematheque. Produzent: Morteza Shabani. Länge: 90 min. Vertrieb: ArtHouse Cinematheque.

 

Biografie

Der iranische Regisseur Reza Farahmand hat einen Abschluss der Kunsthochschule in Teheran und einen Abschluss in Agrartechnik. Sein Hauptanliegen ist das dokumentarische Kino und das Filmen komplexer gesellschaftlicher und kultureller Zusammenhänge.

 

Filmografie

WOMEN WITH GUNPOWDER EARRINGS, IR 2018, 77 Min.
FORGOTTEN CHILDHOOD, IR/DE/GR/NL/TR 2015, 90 Min.
FREEDOM, IR 2014, 94 Min.

 

Nominiert

Für den VIKTOR DOK.horizonte (dotiert mit 5.000 Euro, gestiftet von der Petra-Kelly-Stiftung)

 

Preisträger

DOK.fest-Preis der SOS-Kinderdörfer weltweit (dotiert mit 3.000 Euro, gestiftet von B.O.A. Videofilmkunst)

 

#Nominierte DOK.fest Preis SOS Kinderdörfer weltweit #Mittlerer und Naher Osten

DOK.horizonte 2020

Partneranzeige

Partneranzeige