A DOG CALLED MONEY

Großbritannien, Irland 2019 – Regie: Seamus Murphy – Originalfassung: Englisch

„Told me that to understand / You must travel back in time / I took a plane to a foreign land / And said, I'll write down what I find“ (Aus dem Song „The Orange Monkey“) Gemeinsam mit dem Fotografen und Filmemacher Seamus Murphy reist die britische Musikerin PJ Harvey von 2011 bis 2014 nach Afghanistan, in den Kosovo und nach Washington D.C. auf der Suche nach Inspiration für eine neue Platte. Sie sammelt Eindrücke, Bilder, Stimmen, Klänge und verwandelt sie in Musik. Zurück in London spielt sie ihre nunmehr neunte Platte ein – „The Hope Six Demolition Project“, die 2016 erscheint. A DOG CALLED MONEY begleitet diesen kreativen Prozess von den Reisen über die fünfwöchigen Aufnahmen im berühmten Sommerset-House in London. Eine poetische Montage aus Bildern, Texten, Geräuschen – getragen von der großartigen Musik von PJ Harvey. Monika Haas

Autor.in: Seamus Murphy. Kamera: Seamus Murphy. Ton: Seamus Murphy. Schnitt: Sebastian Gollek. Musik: Polly Jean Harvey. Produktion: Pulse Films, Blinder Films, JW Films. Produzent.in: Isabel Davis. Länge: 92 min. Vertrieb: Autlook Filmsales.

Seamus Murphy – Großbritannien, 1959

Seamus Murphy arbeitet als Fotograf, Filmemacher und Autor. Seine Werke wurden u.a im Getty Museum Los Angeles und im Imperial War Museum in London ausgestellt. Er wurde bereits sieben Mal mit dem World Press Photo Award ausgezeichnet. Mit der Musikerin PJ Harvey arbeitete er an Musikvideos und dem Buch „The Hollow of the Hand“ zusammen.

 

Filmografie:

THE HOPE SIX DEMOLITION PROJECT, 2016, Kurzfilm/Musikfilm
HOME IS ANOTHER PLACE, USA 2014, Kurzfilm
A DARKNESS VISIBLE: AFGHANISTAN, USA/AFG 2012, 27 Min.
LET ENGLAND SHAKE, GB 2011, 12 Kurzfilme/Musikfilme

 

#DOK.music Open Air

DOK.panorama 2019
  • Montag
    13.05.2019
    21:00
    Rio 1
    englOF
  • Donnerstag
    16.05.2019
    21:30
    HFF - Kino 2
    EnglOF, freier Eintritt
  • Sonntag
    19.05.2019
    14:00
    HFF - Kino 2
    EnglOF