NO BOX FOR ME. AN INTERSEX STORY

Frankreich 2018 – Regie: Floriane Devigne – Originalfassung: Französisch – Untertitel: Englisch

Immer noch ein gesellschaftliches Tabu: Intersexualität. Geboren zu sein mit einer biologischen Variation der sexuellen Merkmale und damit weder eindeutig zum weiblichen noch zum männlichen Geschlecht zu gehören, ist für M., 27 Jahre, schwer zu akzeptieren. Doch die Soziologiestudentin Deborah macht M. mit einer völlig neuen Wahrnehmung des Körpers vertraut. Selbst betroffen, schreibt Deborah ihre Abschlussarbeit über Intersexualität. In einem Briefwechsel tauschen sich beide aus und reflektieren ihre Erfahrungen mit Ärzten, Familie und Freunden. Der Regisseurin Floriane Devigne gelingt ein sehr persönlicher Zugang; geschickt hinterfragt sie den Umgang mit geschlechtlicher Identität. Ein Film, der die binäre Welt verlässt und in neue Dimensionen von Freiheit, Toleranz und Hoffnung weist. Maren Willkomm

Wir präsentieren beim DOK.fest München 2019 die Deutschland-Premiere des Films.

Kamera: Nathalie Durand; Charlie Petersmann; Floriane Devigne. Ton: Graciela Barrault; Bernhard Zitz. Schnitt: Gwenola Héaulme. Produktion: CFRT. Produzent: Emmanuelle Dugne. Länge: 58 min. Vertrieb: Andana Films.

Floriane Devigne – Lausanne, Schweiz

Studium an der INSAS und der Fémis film school in Paris. Sie arbeitet als Regisseurin und Schauspielerin.

 

Filmografie (Auswahl):

LA CLÉ DE LA CHAMBRE À LESSIVE, CH/F 2013, 72 Min.
LA BOîTE À TARTINES, F/B 2007, 52 Min.

#Grenzen überwinden