DENK ICH AN DEUTSCHLAND IN DER NACHT

Deutschland 2017 – Regie: Romuald Karmakar – Originalfassung: Deutsch, Französisch – Untertitel: Englisch

„Es ist wahrscheinlich das Beste, was Deutschland passieren konnte, dass wir jetzt 25 Jahre Techno haben.“ Roman Flügels Statement steht am Ende von DENK ICH AN DEUTSCHLAND IN DER NACHT. Damit lässt Romuald Karmakar keinen Zweifel daran aufkommen, wie Heinrich Heines berühmte Gedichtzeile im Titel zu verstehen ist. Der Regisseur kehrt zu einem seiner Lieblingssujets zurück: der Elektronischen Musik. In den langen, von Frank Griebe gefilmten Einstellungen im Club nutzt Karmakar wie schon in VILLALOBOS den Kopfhörer-Ton der DJs und macht dadurch erfahrbar, was sonst verborgen bleibt: Die Kunst hinter dem Bedienen der Mischpult-Regler. Die selbstreflexiven Ausführungen der fünf TechnopionierInnen verbinden sich zum facettenreichen Bild einer Subkultur. Ludwig Sporrer

Im Anschluss an das Screening am 11. Mai im Harry Klein spricht Angelika Lepper aka DJ Acid Maria über den Filmemacher Romuald Karmakar und den Status Quo der elektronischen Musik in Deutschland.

 

Englischer/Originaltitel: IF I THINK OF GERMANY AT NIGHT. Autor: Romuald Karmakar. Kamera: Frank Griebe. Ton: Filipp Forberg, Ben Krüger, Paul Oberle. Schnitt: Robert Thomann, Anne Fabini. Musik: Ricardo Villalobos, Sonja Moonear, Ata, Roman Flügel, David Moufang/Move D. Produktion: Arden Film, Rapid Eye Movies. Produzent: Andro Steinborn. Länge: 100 min. Verleih: Rapid Eye Movies

Romuald Karmakar – Wiesbaden, 1965

Karmakar arbeitet seit 1984 als unabhängiger Filmemacher und gründete 1994 die Pantera Film GmbH. Seine Spiel- und Dokumentarfilme wie DER TOTMACHER (Deutscher Filmpreis, Großer Preis für den besten Schauspieler, Venedig 2005), MANILA (Silberner Leopard, Locarno 2000, Bayerischer Filmpreis 2000) oder DAS HIMMLER-PROJEKT (3sat Dokumentarfilmpreis 2000, Adolf-Grimme-Preis 2002) gewannen zahlreiche Preise. Romuald Karmakar gilt einer der konsequentesten Filmemacher Deutschlands und wurde 2014 für seine herausragenden Leistungen im deutschen Film von der DEFA-Stiftung ausgezeichnet. Auf dem DOK.fest waren von ihm unter anderem BETWEEN THE DEVIL AND THE WIDE BLUE SEA und HAMBURGER LEKTIONEN zu sehen. Er lebt in Berlin.

 

Filmografie (Auswahl)

EINE FREUNDSCHAFT IN DEUTSCHLAND, DE 1985, 70 Min.
WARHEADS, DE 1992, 182 Min.
DER TOTMACHER, DE 1995, 115 Min.
MANILA, DE 1999, 115 Min.
DAS HIMMLER-PROJEKT, DE 2000, 185 Min.
196 BPM, DE 2002, 62 Min.
BETWEEN THE DEVIL AND THE WIDE BLUE SEA DE 2005, 90 Min.
HAMBURGER LEKTIONEN, DE 2006, 134 Min,
VILLALOBOS, DE 2009, 110 Min.
ANGRIFF AUF DIE DEMOKRATIE – EINE INTERVENTION, DE 2012, 102 Min.

#Musik #Jugend und Subkultur