Questions to the Editors of NEMESIS

Offene Jurysitzung der Nominierten für den DOK.edit Award – presented by Adobe

Der DOK.edit Award – presented by Adobe wird auf dem DOK.fest @home 2021 erstmals verliehen. Wir betrachten den Schnitt als einen wesentlichen Teil des kreativen Prozesses bei der Herstellung eines narrativen Dokumentarfilms. Diese Session ist ein Gespräch zwischen der Jury des DOK.edit und den Editoren Thomas Imbach und David Charap, der Einblicke in ihre Arbeit für NEMESIS geben wird. Angemeldete Teilnehmer können sich aktiv an der Konversation beteiligen.

Die Veranstaltung findet auf englischer Sprache statt.

Jury DOK.edit Award
Mary Stephen, Editor
Peter Indergand, Directory of Cinematography
Rûken Tekes, Director

Gäste
Thomas Imbach, Editor, Regisseur 
David Charap, Editor

Moderation
Prof. Michael Leuthner, Hochschule Macromedia

 

Um an dieser kostenlosen Veranstaltung teilzunehmen, loggen Sie sich bitte in Ihren Account ein und registrieren sich. Alle Informationen zur Registrierung für Veranstaltungen finden Sie hier.
Ein Livestream der Veranstaltung ist direkt über die Homepage des DOK.fest München abrufbar. Für eine aktive Teilnahme und um Fragen zu stellen ist eine Registrierung erforderlich.

Die Veranstaltung findet auf Englisch statt.

 

 

 

NEMESIS

Schweiz 2020 – Regie: Thomas Imbach – Originalfassung: Deutsch, Englisch – Untertitel: Englisch

Wo ein Güterbahnhof stand, soll ein Gefängnis gebaut werden. Von seinem Fenster aus beobachtet Regisseur Thomas Imbach das kuriose Ballett der Baumaschinen: Im Zeitraffer stürzen die alten Dächer und Fassaden, hämmern die Kompressoren. Immer wieder dreht Imbach die Zeit zurück, fügt – für Sekunden – das Zerborstene wieder zusammen. Dann: Brache, Feierlichkeiten zur Grundsteinlegung, Feuerwerk, ein Festival als Zwischennutzung, wieder Maschinen. Wir hören von Abschied, von Gewesenem, dazu: die Berichte von Ausschaffungshäftlingen in ihren Zellen. Wie ein Impresario lässt Imbach die Jahreszeiten und das Treiben der Menschen vor uns aufziehen. Kongenial trägt das Schweizer KALI Trio die Klangkomposition dazu bei – und die Rachegöttin Nemesis verkauft Frozen Drinks. Anne Thomé

Wir präsentieren die Deutschlandpremiere des Films.

Keine Jugendfreigabe

Produktion: OKOFILM PRODUCTIONS, GmbH. Produzent: Flora Grolitsch. Länge: 132 min. Vertrieb: Frenetic Films.

  • Dienstag
    11.05.2021
  • 17:00
  • @home
David Charap
Filmeditor - Nomineé DOK.edit Award (Arcimboldo)

David Charap has a varied career editing all drama and documentary formats. He has cut several feature films for distinguished directors including Terence Davies (SUNSET SONG, DEEP BLUE SEA) and Pawel Pawlikowski (MY SUMMER OF LOVE, LAST RESORT. His European credits include YEAR OF THE DEVIL, for which he was awarded both a Czech Lion and a Slovak Academy nomination, as well as the provocative new Swiss documentary NEMESIS, about a station being transformed into a prison. David’s most recent work includes Kevin Macdonald’s WHERE HAVE I BEEN? as well as the Netflix original TELL ME WHO I AM about identical twins facing their past, and the immersive plunge into non verbal autism with THE REASON I JUMP (ScreenDaily “It won't take up much of your time. But The Reason I Jump will change how you think, and how many films can say that?” ).

Thomas Imbach
Nomineé DOK.edit Award (Okofilm Productions GmbH)

Thomas Imbach gehört zu den innovativsten Schweizer Filmemachern mit internationaler Ausstrahlung. Er bewegt sich virtuos zwischen den Genres des Dokumentar- und Spielfilms hin und her, und scheut keine mutigen Experimente sowohl auf erzählerischer wie formaler Ebene. Seine Spielfilme HAPPINESS IS A WARM GUN (2001), LENZ (2006), I WAS A SWISS BANKER (2007) sowie die Autofiktion DAY IS DONE (2011) wurden an der Berlinale uraufgeführt. Seine beiden letzten Spielfilme MARY QUEEN OF SCOTS (2013) und GLAUBENBERG (2018) feierten ihre Premiere in Toronto und Locarno. Sein Dokumentarfilm NEMESIS (2020) gewann auf dem IDFA 2020 den Preis für Best Cinematography und wurde im Rahmen der MoMA Documentary Fortnight gezeigt.

Peter Indergand
Jury DOK.edit Award

Peter Indergand ist Kameramann. Seit seiner Ausbildung am American Film Institut AFI in Los Angeles hat er über 50 Spiel- und Dokumentarfilme fotografiert. Einen zentralen Platz nimmt die Zusammenarbeit mit dem Regisseur Christian Frei ein (War Photographer, The Giant Buddhas, Genesis 2.0). Diese Filme wurden mit div. Kamerapreisen ausgezeichnet (among others: Special Jury Award for Cinematography am Sundance Film Festival, Nominierung Emmy Award u.a.m.). Beachtung fand auch der Dokumentarfilm ELDORADO von Markus Imhoof. Für die Bildgestaltung erhielt Peter Indergand 2019 den Schweizer Filmpreis. Peter Indergand ist Mitglied der Europäischen und der Schweizer Filmakademie. Er hat einen Lehrauftrag an der Fachhochschule Graubünden, Schweiz.

Mary Stephen
Jury DOK.edit Award

Für weitere Information wechseln Sie bitte zur englischen Seite. 

Ruken Tekes
Jury DOK.edit Award (Sarya Films Collective)