Fotoausstellung FEUERBERG

Vom 26. April bis 19. Mai 2019, Fotograf Tom Gonsiors großformatige Bilder zeigen die einzigartige Landschaft um ein verschüttetes Dorf auf der kapverdischen Vulkaninsel Fogo.

Die kapverdische Insel Fogo, die Insel des Feuers, liegt mitten im Atlantik, westlich von der Küste Afrikas und ist mit einem der aktivsten Vulkane dieser Erde verbunden. Im Zentrum des ursprünglichen Kraterkessels, genannt Chã das Caldeiras, liegen die Dörfer Portela und Bangaeira – seit 2015 begraben unter einer Schicht aus Lava. Auf einer Fläche von neun Kilometern Durchmesser lebten zuvor 1.700 Menschen.

Die Häuser des Kraterdorfes waren aus schwarzem Vulkangestein gebaut. Es gab eine Grundschule, einen Supermarkt und ein kleines Weingut, das von der Dorfgemeinschaft betrieben wurde. Dank des überlieferten Wissens ihrer Vorfahren konnten die Bewohner.innen auf dem schwarzen Vulkan Weintrauben, Gemüse und diverse Pflanzen kultivieren. Stolz führten die sie Tourist.innen und Besucher.innen durch die wilde, wunderschöne Naturlandschaft aus erkalteter Lava von früheren Vulkanausbrüchen – durch ihr schwarzes Paradies.

 

Dokumentarfilm TANZ AUF DEM VULKAN

Und so war jeder Tag auf dieser Insel TANZ AUF DEM VULKAN, wie es der Dokumentarfilm von Maya Reichert zeigt. Über ein Jahr lang dokumentierte das Filmteam das Leben auf Fogo, die enge Bindung zwischen Mensch und Natur. Stets unter dem wachsamen Blick von Nuestro Grand Senor, wie die Bewohner.innen den Vulkan nennen.

Am frühen Morgen des 23. November 2014 war die erste Explosion und dann nicht enden wollendes Donnern zu hören –  der fast 3.000 Meter hohe Pico do Fogo  war wieder erwacht. 77 Tage lang spie ein neuer Krater das rote Magma an die Oberfläche. Gnadenlos wälzten die Lavamassen alles nieder, begruben die Dörfer, die Felder unter Feuer und glühendem Stein. Portela und Bangaeira waren verloren.

 

Fotoausstellung FEUERBERG von Tom Gonsior

Die Lava war noch warm, der Duft von Schwefel lag in der Luft, die Erde dampfte, als die Menschen begannen wieder zurückzukommen – in ihre Heimat. Sie brachten ihre Pflanzen und Tiere mit. Bis heute wird gebaut, das Leben in der Caldeira soll und wird weitergehen, so wie es seit Jahrhunderten Brauch ist. Jeder Ausbruch birgt einen neuen Beginn, jeder Ausbruch hinterlässt neue fruchtbare Vulkanerde.

Der Münchner Fotograf Tom Gonsior fotografierte ein Jahr später im Januar 2016 das Ausmaß der Zerstörung sowie den beginnenden Wiederaufbau des Dorfes. Eindrucksvoll zeigen seine Bilder die Ruinen der verschütteten Häuser, die zu Stein erstarrten Wogen der Lava, durchbrochen vom frischen Grün junger Pflanzen.  

Mit dem künstlerischen Dokumentarfilm und der Fotoausstellung ist ein einzigartiges Zeitdokument über das Leben mit der unbezähmbaren Gewalt der Natur entstanden, das Publikum mitnimmt auf eine Reise nach Fogo, ins schwarze Paradies.

 

Fotoausstellung FEUERBERG
26. April bis 19. Mai 2019
Gasteig, Foyer, 1. Stock
Fotograf: Tom Gonsior

 

Der Dokumentarfilm TANZ AUF DEM VULKAN beim DOK.fest München:
So., 12. Mai 2019, 18.00 Uhr, City Kinos München (mit Q&A mit der Regisseurin)
Fr.,17. Mai 2019, 20.00 Uhr, HFF München (mit Q&A mit der Regisseurin)

Sa., 18. Mai 2019, 11.00 Uhr, Kleines Medienkino / Münchner Stadtbibliothek Am Gasteig (mit Q&A mit der Produzentin)

 

 

 

 

TANZ AUF DEM VULKAN

Deutschland 2019 – Regie: Maya Reichert – Fotoaustellung FEUERBERG

„Wenn du von ganzem Herzen dein Leben verändern willst, schaffst du das!“ Alcindo hat im Vulkankrater-Dorf die Armut seiner Familie überwunden – Laeticia aus Frankreich möchte dort mit ihm leben, auf der kapverdischen Insel Fogo. Ex-Bodybuilder Vincent konnte seinen Traumata in Dänemark entfliehen und am Fuße des Vulkans im Kreis der Familie seinen Frieden finden. Ralph hat Deutschland zurückgelassen und mit seiner Liebe Ella ein Pflanzenparadies auf der unwirtlichen Vulkaninsel geschaffen. Sie alle standen am Abgrund, alle haben mutig ihr Leben in die Hand genommen. In beeindruckenden Bildern und mit schlichter Klarheit zeigt dieser Film zugleich die Verletzlichkeit und die Kraft von Natur und Menschen. Einfühlsam fängt jedes Bild und jedes Gespräch diese Gegensätze ein. Und wenn die Lava auf dem Vulkan tanzt, verstehen wir Zauber und Gewalt des Lebens. Morgane Remter

Wir präsentieren beim DOK.fest München 2019 die Weltpremiere des Films.

Ausstellung FEUERBERG
Über ein Jahr begleitete das Filmteam um Maya Reichert das Leben von zwei Auswanderern und einem Einheimischen auf der kapverdischen Vulkaninsel. Der Dokumentarfilm zeigt die enge Bindung zwischen Mensch und Natur sowie den unerwarteten Ausbruch des Vulkans Pico do Fogo.
Der Münchner Fotograf Tom Gonsior fotografierte ein Jahr nach dem Ausbruch das letztliche Ausmaß der Zerstörung sowie den beginnenden Wiederaufbau des Dorfes auf Fogo. In der DOK.fest-Fotoausstellung FEUERBERG im Gasteig, präsentiert von der Münchener Stadtbibliothek, zeigen seine eindrucksvollen Bilder die Ruinen der verschütteten Häuser, die zu Stein erstarrten Wogen der Lava durchbrochen vom frischen Grün neu entstehender Pflanzen.  
26. April – 19. Mai 2019, Gasteig München

 

Englischer/Originaltitel: JUST ANOTHER DAY IN PARADISE. Autor: Erzählerin Solveig Jeschke. Kamera: Marcus Winterbauer. Ton: Moritz Springer. Schnitt: Frank Müller. Musik: Superstrings, Maria Rui. Sounddesign Clemens Becker. Produktion: R&S Filmproduktion, Fruitmarket Filmproduktion, Kaamos Film. Produzent: Lucia Scharbatke. Länge: 90 min.

  • Freitag
    26.04.2019
  • 10:00
  • Gasteig Foyer (1. Stock)