Pitch-Award des Hauses des Dokumentarfilms: 2.500 EUR Projektförderung


Ein Pitch-Award für den Nachwuchs

Der Pitchwettbewerb bietet den Studierenden unserer Partnerhochschulen im Rahmen des DOK.forum Marktplatzes die Gelegenheit, ihre aktuellen Projekte im Austausch mit RedakteurInnen, ProduzentInnen und Verleihern weiterzuentwickeln und neue Finanzierungspartner zu gewinnen. Der Preis für das beste studentische Pitchkonzept wird gestiftet vom Haus des Dokumentarfilms Stuttgart und ist mit 2.500 Euro Projektförderung dotiert.

 

Teilnehmende Filmhochschulen

Die Studierenden folgender Hochschulen haben Ihre aktuellen Projekte für den Pitch-Award 2017 eingereicht:


DFFB, Berlin

Filmakademie Baden-Württemberg, Ludwigsburg

Filmakademie Wien

Filmuniversität Babelsberg Konrad Wolf

HEAD Genf

HFBK Hamburg

HFF München

HFG Karlsruhe

IFS Köln

KHM Köln

Kunsthochschule Kassel

Macromedia, München

ZeLIG, Bozen

ZHdK, Zürich

 

Einreichung und Regularien

Die Studierenden unserer Partnerhochschulen sind jedes Jahr bis zum 1. März eingeladen, Ihre aktuellen Dokumentarfilmkonzepte einzureichen. Die Filme sollten auf eine Laufzeit von mind. 52 Minuten angelegt sein und sich aktuell im Stadium der Vorproduktion (Buchstadium) befinden. Das Konzept (PDF, max. 2.000 Wörter) sollte folgende Inhalte umfassen: Thema, Motivation, Ästhetik, Dramaturgie, Finanzierungsplan, einen tabellarischen Lebenslauf und gegebenfalls einen Trailer (max. 5 Minuten, nur als Online-Link, nicht verpflichtend).

Der Nachwuchspreis ist an den Produktionsvertrag des Filmprojekts gekoppelt. Die Auszahlung der Preissumme erfolgt nach Vorlage des Produktionsvertrags beim Preisstifter Haus des Dokumentarfilms Stuttgart.

Herzlichen Dank für Ihre Projektentwürfe! Die Einreichung für den Pitch-Award ist geschlossen.


Auswahlprozess

Eine unabhängige Auswahlkommission wählt insgesamt 9 TeilnehmerInnen aus. Bei einer geschlossenen Veranstaltung am 05. Mai 2017 in der Hochschule für Fernsehen und Film München stellen die TeilnehmerInnen in drei Durchgängen jeweils drei bis vier JurorInnen ihre Projekte einzeln und ohne technische Hilfsmittel vor. Im Anschluss folgen ein Q&A und Feedback. Jedes Projekt wird an insgesamt drei Tischen präsentiert.


Follow-up Preisträger

Wie erfolgreich dieser sehr persönliche Pitch ist, zeigen die Filme, die mittlerweile daraus entstanden sind oder sich gerade im Entstehen befinden. Jedes Jahr können wir neue Filme präsentieren, die über diese Veranstaltung ihre Koproduktionspartner gefunden haben  so zuletzt DIE BÖHMS (2015) von Maurizius Staerkle-Drux, dem Pitch Award Preisträger 2012. Auch die beiden letztjährigen Gewinner-Projekte befinden sich in der Umsetzung. 

 

DOK.forum Marktplatz
forum@dokfest-muenchen.de
Tel. +49 89 5151 9786

 

 

 

Rückblick 2016


Daniel Sponsel (Festivalleiter), Walter Solon, Dr. Irene Klünder (Geschäftsführerin des Hauses des Dokumentarfilms)

 

Preisträger 2016: MY JEWROVISION von Walter Solon

Aus der Jurybegründung:
Walter Solon stellt sich für seinen Film gleich zwei Herausforderungen: Zum einen möchte er einen ungewöhnlichen Musikwettbewerb dokumentieren, der seit 15 Jahren unter den jüdischen Gemeinden in ganz Deutschland veranstaltet wird: „JEWROVISION“. Zum anderen will er selbst eine neue Gemeinde gründen, die mit einem kritischen Musikbeitrag an genau diesem Wettbewerb teilnimmt: „My Jewrovision“. Wir erwarten einen eigenwilligen, komplexen Film, der einen tiefen Einblick in die heutige jüdische Lebenskultur in Deutschland eröffnet und gleichzeitig spielerisch die Machtstrukturen hinterfragt. 


Lobende Erwähnung:
WUNSCHKIND
Sonja Kessler 

Aus der Jurybegründung: 
Sonja Kessler thematisiert mit ihrem Filmprojekt den Kinderwunsch von lesbischen Paaren und die damit verbundenen Widerstände aus einer konsequent persönlichen Perspektive, die über eine rein thematische Betrachtung weit hinaus reicht. 


Jury

Anne-Kathrin Brinkmann, ZDF/ARTE
Petra Felber, BR
Gudrun Hanke El-Ghomri, SWR
Volker Heise, zero one
Jutta Krug, WDR
Catherine Le Goff, ARTE
Dorothee Martin, MFG Medienförderung Baden-Württemberg
Carl-Ludwig Rettinger, Lichtblick Film
Aline Schmid, Beauvoir Films
Beate Thalberg, ORF
Armin Toerkell, Megaherz
Claudia Tronnier, ZDF/Das kleine Fernsehspiel
Ralph Wieser, Mischief Films