Deutscher Dokumentarfilm-Musikpreis 2020: DIE LETZTEN ÖSTERREICHER

Gestiftet von der Versicherungskammer Kulturstiftung, gefördert vom Förder- und Hilfsfonds des Deutschen Komponistenverbandes

Den Deutschen Dokumentarfilm-Musikpreis erhalten in diesem Jahr Klemens Bittmann, Christian Bakanic und Christofer Frank für ihre Musik zum Film DIE LETZTEN ÖSTERREICHER von Lukas Pitscheider.

Aus der Jurybegründung:

„In einem runden Dutzend musikalischer Inseln entwirft das Trio eine in sich stimmige und perfekt ins Bild integrierte Klangwelt, die atmosphärisch verzaubert. Was zur Nostalgiereise in eine der letzten Enklaven der Habsburgermonarchie hätte geraten können, entwickelt sich hier – vor allem im Schlusstitel – zur gelungenen Synthese aus zitathaftem Volkston und kraftvoller kompositorischer Energie.“

Zur Jury

Die Preisträger

Klemens Bittmann (Geige und Mandola) und Christian Bakanic (Akkordeon) haben Musik studiert und arbeiten als freischaffende Künstler und Komponisten. Christofer Frank hat in den USA eine Ausbildung zum Sounddesigner und Toningenieur gemacht und ist als selbstständiger Filmkomponist, Musikproduzent und Sounddesigner tätig. Alle drei Preisträger arbeiten in Wien und Graz. Weitere Informationen zu ihnen finden Sie auf den Webseiten der Künstler: www.klemensbittmann.atwww.christianbakanic.com und www.audio.co.at.

Ein Preis für den Score der Wirklichkeit (5.000 Euro)

Der Deutsche Dokumentarfilm-Musikpreis würdigt jährlich eine Komposition, die sich auf herausragende Art und Weise mit der dokumentarischen Filmerzählung verbindet. Er versteht sich als Plattform für die Arbeit der KomponistInnen und den Wert der Musik als erzählerische Ebene im Dokumentarfilm.

Der Preis ist mit 5.000 Euro dotiert. Ausgezeichnet wird das Team aus Filmemacher.in und Komponist.in. Der Deutsche Dokumentarfilmmusikpreis wird von der Versicherungskammer Kulturstiftung gestiftet und vom Förder- und Hilfsfonds des Deutschen Komponistenverbandes DKV unterstützt.

Teilnahmebedingungen

Folgende Voraussetzungen mussten erfüllt sein:

  • Die Komposition ist Teil eines Dokumentarfilms (Produktionsland DE, AT oder CH)
  • Das Datum der Fertigstellung des Films liegt nach dem 1. Januar 2019.
  • Die Laufzeit des Films (nicht des Scores) beträgt min. 52 Minuten.
  • Min. 75% der Musik stammt von der/m sich bewerbenden KomponistIn
  • Der/die Komponist/in ist GEMA-Mitglied bzw. Mitglied der AKM oder SUISA.
  • Eine Kino-Kopie des Films liegt vor.
  • Bitte bestätigen Sie uns offiziell, dass der eingereichte Film im Fall einer Prämierung am Abend der Preisverleihung kostenlos und zusätzlich im Rahmen der Best Doks öffentlich vorgeführt werden kann.

 

 

 

Rückblick

7. Deutscher Dokumentarfim-Musikpreis 2019

STRESS

Regie: Florian Baron
Komposition: Jana Irmert

6. Deutscher Dokumentarfilm-Musikpreis 2018

BEUYS

Regie: Andres Veiel
Komposition: Damian Scholl und Ulrich Reuter

5. Deutscher Dokumentarfilm-Musikpreis 2017

6 JAHRE, 7 MONATE UND 16 TAGE – DIE MORDE DES NSU

Regie: Sobo Swobodnik
Komposition: Elias Gottstein

4. Deutscher Dokumentarfilm-Musikpreis 2016

DREAMS REWIRED

Regie: M. Luksch, M. Reinhart und T. Tode
Komposition: Siegfried Friedrich

 

3. Deutscher Dokumentarfilm-Musikpreis 2015

ABOVE AND BELOW

Regie: Nicolas Steiner
Komposition: Jan Miserre und John Gürtler, Paradox Paradise

2. Deutscher Dokumentarfilm-Musikpreis 2014

MERET OPPENHEIM EINE SURREALISTIN AUF EIGENEN WEGEN

Regie: Daniela Schmidt-Langels
Komposition: Ulrike Haage

1. Deutscher Dokumentarfilm-Musikpreis 2013

SCHNEE

Regie: August Pflugfelder
Komposition: Sebastian Fischer