5. Dokumentarfilmmusikpreis 2017

Gestiftet von der Versicherungskammer Kulturstiftung, gefördert vom Förder- und Hilfsfonds des Deutschen Komponistenverbandes

Ein Preis für den Score der Wirklichkeit (5.000 Euro)

Der Dokumentarfilmmusikpreis würdigt jährlich eine Komposition, die sich auf herausragende Art und Weise mit der dokumentarischen Filmerzählung verbindet. Er versteht sich als Plattform für die Arbeit der KomponistInnen und den Wert der Musik als erzählerische Ebene im Dokumentarfilm.

Der Preis ist mit 5.000 Euro dotiert. Ausgezeichnet wird das Team aus FilmemacherIn und KomponistIn. Der Dokumentarfilmmusikpreis wird von der Versicherungskammer Kulturstiftung gestiftet und vom Förder- und Hilfsfonds des Deutschen Komponistenverbandes DKV unterstützt.

Die Einreichung für den Dokumentarfilmmusikpreis 2017 ist geschlossen.

Teilnahmebedingungen

Folgende Voraussetzungen müssen erfüllt sein:

  • Die Komposition ist Teil eines Dokumentarfilms (Produktionsland DE, AT oder CH)
  • Das Datum der Fertigstellung des Films liegt nach dem 1. Januar 2016.
  • Die Laufzeit des Films (nicht des Scores) beträgt min. 52 Minuten.
  • Min. 75% der Musik stammt von der/m sich bewerbenden KomponistIn
  • Der/die Komponist/in ist GEMA-Mitglied bzw. Mitglied der AKM oder SUISA.
  • Eine Kino-Kopie des Films liegt vor.
    Bitte bestätigen Sie uns offiziell, dass der eingereichte Film im Fall einer Prämierung am Abend der Preisverleihung kostenlos und zusätzlich im Rahmen der Best Doks öffentlich vorgeführt werden kann.

Preisverleihung mit Screening am Sa, 06. Mai 2017

Sa, 06. Mai 2017, 20.00 Uhr (Einlass ab 19.30 Uhr)
Audimax der Hochschule für Fernsehen und Film Bernd Eichinger Platz 1, 80333 München
Mit Bekanntgabe Kompositionsförderung 2017

Die Nominierten

Folgende Dokumentarfilme und Filmmusiken sind für den Dokumentarfilmwettbewerb 2017 nominiert:

6 JAHRE, 7 MONATE UND 16 TAGE – DIE MORDE DES NSU
DE 2016, Regie: Sobo Swobodnik, Musik: Elias Gottstein, 76 Min.

BRUDER JAKOB
DE 2016, Regie: Elí Roland Sachs, Musik: Antonio de Luca, 91 Min.

SHOT IN THE DARK
DE 2016, Regie: Frank Amann, Musik: Frank-Martin Strauß aka FM Einheit, 79 Min.

AUF EDITHS SPUREN
AT 2016, Regie: Peter Stephan Jungk, Musik: Rupert Huber, 92 Min.

ZAUNKÖNIG – TAGEBUCH EINER FREUNDSCHAFT
CH 2016, Regie: Ivo Zen, Musik: Trixa Arnold und Ilja Komarov, 78 Min.

ALLES GUT
DE 2016, Regie: Pia Lenz, Musik: The Notwist, 95 Min.

ALMOST THERE
CH 2016, Regie: Jacqueline Zünd, Musik: Max Avery Lichtenstein, 83 Min.

DREAM BOAT
DE 2017, Regie: Tristan Ferland Milewski, Musik: My Name is Claude, 90 Min.

Jury

Die Jury für den Dokumentarfilmmusikpreis 2017

 

Der Dokumentarfilmmusikpreis wird von der Versicherungskammer Kulturstiftung gestiftet und von dem Förder- und Hilfsfonds des Deutschen Komponistenverbands gefördert.

 

 


        

Rückblick

Erster Dokumentarfilmmusikpreis 2013

SCHNEE von August Pflugfelder

Komposition: Sebastian Fischer

 

Zweiter Dokumentarfilmmusikpreis 2014

MERET OPPENHEIM EINE SURREALISTIN AUF EIGENEN WEGEN von Daniela Schmidt-Langels

Komposition: Ulrike Haage

Dritter Dokumentarfilmmusikpreis 2015

ABOVE AND BELOW von Nicolas Steiner

Komposition: Jan Miserre und John Gürtler, Paradox Paradise

Vierter Dokumentarfilmmusikpreis 2016

DREAMS REWIRED von Manu Luksch, Martin Reinhart, Thomas Tode

Komposition: Siegfried Friedrich